Interreligiöser Dialog in Mörfelden-Walldorf / Engel der Kulturen

engelderkult (c) a

In Mörfelden-Walldorf leben Menschen aus vielen verschiedenen Ländern. Das war schon immer so und ist auch gut so!  

Auf diese Weise bereichern viele unterschiedliche Kulturen und Religionsgemeinschaften unsere Stadt.  

Diese Vielfalt wollen wir gemeinsam leben und sind deshalb regelmäßig im Dialog miteinander. Eine besonders schöne Art diesen Dialog aktiv zu gestalten und nach außen zu tragen, ist der "Engel der Kulturen". Ein Projekt, das im Juni 2018 in Mörfelden-Walldorf Einzug hielt.

Der „Engel der Kulturen“ ist ein Kunstprojekt der Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten. Entwickelt wurde das Symbol 2008 zur Förderung eines friedlichen Miteinanders der Angehörigen verschiedener Religionen und Kulturen in Deutschland, Europa und der Welt. Angeordnet in einem Ring formen die Zeichen der drei abrahamitischen Religionen – Davidstern (Judentum), Kreuz (Christentum) und Halbmond (Islam) – gemeinsam den Umriss eines Engels.

balkenhimmel-3s (c) kksmmrgk
Grüße zum neuen Jahr
Hier finden sie uns im Internet
balkenhimmel-3s (c) kksmmrgk
interreligiöses Friedensgebt 2020 Bild 2 (c) Vera Jost

Interreligiöses Friedensgebet am 21.09.2020 auf dem Bahnhofsvorplatz in Walldorf

Weltfriedenstag

Seit 1981 wird am 21. September der Weltfriedenstag gefeiert. Zu diesem Ereignis hatten das Evangelische Zentrum für Interkulturelle Bildung (EZIB) und das Integrationsbüro der Stadt Mörfelden-Walldorf die verschiedenen Religionsgemeinschaften zu einem gemeinsamen Friedensgebete eingeladen. Bei schönem Spätsommerwetter waren am Abend am Bahnhofsvorplatz in Walldorf bei der Intarsie des „Engels der Kulturen“ ca. 70 Besucher gekommen, um nach der Eröffnung durch Kristin Flach-Köhler vom EZIB und einem Grußwort des Bürgermeisters Thomas Winkler den Gebeten der katholischen Gemeinden, der Ahmadiyya Muslim Jamaat, der evangelischen Gemeinden, der Ditib-Moschee-Gemeinde und der griechisch-orthodoxen Gemeinde Mörfelden und Walldorf zu folgen.
Für die beiden katholischen Gemeinden lasen Frau Bienias und Frau Käfer aus einem Text von 1913 eines unbekannten Verfassers

Vera Jost