Pfarrgruppe Fürth Lindenfels

Kirchenfenster

Im Mai 1986 erteilten Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde St. Elisabeth dem Kölner Künstler Egino Weinert den Auftrag zur Neugestlatung der Kirchenfenster mit der Bedingung der Fertigstellung derselben bis Mitte November des gleichen Jahres.

Die Fenster des alten Kirchenschiffes enthalten Szenen des Neuen Testaments.

Die Gestaltung des Westfensters im Anbau, dessen Form durch den Architekten Albert Rachor vorgegeben war, stellt Szenen des Alten Testaments dar. 

Das so entstandene Fenster kann dem Betrachter heute die jüdischen Wurzeln des christlichen Glaubens vor Augen führen.Bitte bearbeiten Sie diesen Inhalts-Abschnitt.

Kirchenfenster Links vorne Seitenschiff

k1 (c) M. Lenhardt

Es setzt sich aus 15 einzelnen Motiven zusammen, die von links oben nach rechts unten durchnummeriert, das folgende Schema ergeben:

1     2    3

4     5    6

7     8    9

10   11  12

13   14  15

Die entsprechenden Textstellen des Alten Testaments werden nachfolgend beschrieben.

 

  1. Der christliche Glaube beginnt mit dem Sündenfall und der daraus folgenden Vertreibung aus dem Paradies. Zu sehen ist der Cherub mit dem Flammenschwert, der bis heute das Paradies für die Menschheit verschlossen hält.
  2. Die Schlange verführt Eva zum Pflücken der Frucht.
  3. Das erste Menschenpaar flieht.
  4. Der Turmbau zu Babel: Die Neigung des Menschen, die Gebote Gottes und die damit gegebenen Grenzen zu überschreiten.
  5. Melchisedek, der König von Salem, bringt Abraham Brot und Wein und segnet diese.
  6. Die Geschichte der Sintflut: Der Mensch gefährdet die Gemeinschaft mit Gott und zerstört sie. Gott selbst ist es, der immer wieder am Bund festhält und ihn erneuert. Es wird heute als Urbild der Eucharistie gesehen.
  7. Als Gleichnis der Dreifaltigkeit Gottes sieht die Theologie die Begenung Abrahams mit den drei Männern in Mamre. Gott macht das Unmögliche wahr und verheißt Abraham einen Nachkommen (Isaak).
  8. Die Opferung Isaaks: Abraham musste seinen Sohn nicht hingeben, während Gott selbst die Menschen so sehr geliebt hat, dass sein Sohn für uns den Weg des Leidens gegangen ist.
  9. Josef, der aus der Sklaverei befreit war, und seine Brüder befinden sich auf dem Weg nach Kanaan. Josef hatte heimlich seinen Becher im Sack des jünsten Bruders Benjamin verstecken lassen. Dieser scheinbare Diebstahl ist es, der die Brüder am Ende wieder zusammenführt.

Chorraum Links

k2

Oben: Die Verkündigung
            Lukas1, 1-64, Kapitel 1

Unten: Huldigung der Könige
             Matthäus 1-2, 12

kreuz1 (1)

Chorraum Rechts

k3

Oben: Flucht nach Ägypten
            Matthäus 2, 13-23

Unten: Leben in Nazareth
             Lukas 22, 14-30
 

Fenster 1 Rechte Seite

k4

Oben:   Die Taufe Jesu
             Matthäus 3, 1-17
 Oben:   Fußwaschung
             Johannes 13, 1-20

Fenster 2 Rechte Seite

k6

Oben:   Fußwaschung
             Johannes 13, 1-20

 Unten:   Das Abendmahl
             Lukas 22, 14-30

Fenster 3 Rechte Seite

k7

Oben:   Kreuzigung Jesu
               Johannes 21 


Unten:  Auferstehung
              Lukas 24, 1-10

Aufgang zur Orgel F1

k9

Fischfang, Johannes 21

Aufgang zur Orgel

k10

Kommt noch