Schmuckband Kreuzgang

Freitag: Auf die Liebe kommt es an

Auch ich bin gefragt

Fr 29. Mai 2020
Martina Patenge

Aus dem Tagesevangelium:

Noch einmal erscheint Jesus den Jüngern. Noch einmal – endgültig zum letzten Mal – richtet er das Wort an Petrus.

Gleich dreimal fragt er ihn: „Simon, Sohn des Johannes, liebst Du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Hast du mich lieb? Er gab ihm zur Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich lieb habe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe.“ (Joh  21,17)

Anregung

Petrus soll das Werk Jesu weiterführen!

Wirklich Petrus? Ausgerechnet dieser impulsive Petrus? Ausgerechnet Petrus, der einige Male den Mund sehr voll genommen hat und dann ängstlich zurückgerudert ist?

Jesus scheint zu wissen, warum er Petrus ausgesucht hat. Für seine Mission ist nur ein unperfekter Menschen mit großen Absichten – und mit der Begabung zum Scheitern und Wiederaufstehen der Richtige.

Es sieht so aus, als sollten wir durch diese Abschiedsbegegnung lernen, worauf es Jesus im Blick auf uns Menschen wirklich ankommt: Jesus (und damit Gott) zu lieben! Wirklich zu lieben! Ihn immer noch mehr zu lieben, auch wenn wir es schon oft genug ausgedrückt haben – und unsere eigene Begrenztheit längst schmerzlich erkennen!

Mich besinnen

  • Ich schaue auf die Szene – und auf Petrus. Wie ist das: DREIMAL gefragt zu werden: Liebst du mich?
  • Ich schaue auf Jesus – und seine Beziehung zu Petrus.
  • Ich stelle mir vor, dass Jesus auch mich anschaut und fragt: NN, liebst du mich?

Impuls

Jesus schaut auch Sie an und fragt nach Ihrer Liebe. Spüren Sie, wie seine Augen voller Liebe auf Ihnen ruhen. Jesus ersehnt auch Ihre liebende Antwort.

Der Dichter Angelus Silesius hat für seine Liebe zu Jesus schöne Worte gefunden: „Ich will dich lieben, meine Stärke…“ GL 385. Es ist ein sehr altes Lied mit einer alten Sprache. Vielleicht erfreut es dennoch Ihr Herz!