Schmuckband Kreuzgang

Geschenkte Zeit - Erfüllte Zeit

Datum:
Fr. 1. Jan. 2021
Von:
Pfr. Walter Mückstein
Aus der Tageslesung
"Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und dem Gesetz unterstellt, damit er die freikaufe, die unter dem Gesetz stehen ..." (Gal 4,4-5)
Anregung
Der  Galater-Brief sagt uns, dass Gott seinen Sohn „dem Gesetz unterstellt (hat), damit er die freikaufe, die unter dem Gesetz stehen“ und damit diese dann in der Freiheit der Kinder Gottes leben können. Hier ist natürlich zuerst das jüdische Gesetz gemeint. Jesus schafft es nicht einfach von außen ab, sondern unterwirft sich ihm, um es auf diese Weise zu erfüllen (vgl. Mt 5,17). Damit überwindet er die Enge des Gesetzes und schenkt den Menschen eine neue Freiheit.
Warum sollen wir diesen Gedanken nicht auch auf die Zeit anwenden? Er, der zeitlose, ewige Gott sendet seinen Sohn in diese unsere Zeit, damit er sich ihren Gesetzen unterwerfe, ihre Leere oder Enge aber überwinde und uns so von ihrem Druck erlöse. Denn, frei nach Mk 2,27: Die Zeit ist für den Menschen da, und nicht der Mensch für die Zeit.
Was kann das konkret heißen? Die Zeit, auch die Zeit des nun vor uns liegenden Jahres, ist Geschenk Gottes für jede und jeden von uns. Wir dürfen darüber frei verfügen. Wir müssen uns nicht davor fürchten, dass sie zu leer ist. Gott füllt sie mit seiner Gegenwart. Wir müssen sie aber auch nicht selbst überfrachten oder uns von anderen Menschen mehr hinstopfen lassen, als gut hineinpasst. Denn unser Wert in den Augen Gottes hängt nicht von dem ab, was wir leisten, zumal wenn es über unsere Kräfte geht. Meine und Ihre Lebenszeit im Großen wie im Kleinen ist Heilszeit, nicht Leistungszeit.
Wir sind nicht mehr Sklaven, auch nicht der Zeit, sondern Kinder Gottes. Sein Sohn ist in unsere Welt und Zeit gekommen, damit wir „das Leben haben und es in Fülle haben.“ (Vgl. Joh 10,10)
(Aus einer Predigt von Pfr. W. Mückstein: Geschenkte Zeit - Erfüllte Zeit)
Impuls
Genießen Sie den heutigen Feiertag als "geschenkte Zeit" und nehmen Sie bewusst wahr, wie er sich mit Leben füllt oder schon gefüllt hat.
Lied
Marlene Dietrich: Für alles Tun ... kommt die Zeit, wenn es dem Himmel so gefällt (vgl. Koh 3,1-15)
Zur Vertiefung zwei weitere Predigten
Ein segensreiches Jahr  /  Menschsein zwischen Abhängigkeit und Freiheit