Schmuckband Kreuzgang

Gibt's was Neues?

Liebe kann die Welt verändern

Datum:
Di. 29. Dez. 2020
Von:
Pfr. Walter Mückstein
Aus der Tageslesung
"Geliebte, ich schreibe euch kein neues Gebot, sondern ein altes Gebot, das ihr von Anfang an hattet. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt.
Wiederum schreibe ich euch ein neues Gebot, was wahr ist in ihm [Jesus Christus] und in euch, weil die Finsternis vergeht und das wahre Licht schon leuchtet.
Wer sagt, er sei im Licht, aber seinen Mitmenschen hasst, ist noch in der Finsternis. Wer seinen Mitmenschen liebt, bleibt im Licht und in ihm gibt es keinen Anstoß." (Vgl. 1 Joh 2,7-10)
Anregung
"Gibt’s was Neues?" Viele Gespräche fangen mit dieser Frage an. Und so könnte das Gespräch dann enden: "War schön, dich mal wieder getroffen zu haben. Du bist noch ganz der/die Alte."
Was gibt es Neues? Hat sich durch Weihnachten irgendetwas verändert - damals und heute? Auf den ersten Blick nicht. Die Welt und die Menschen auf ihr waren und sind oft noch ganz die Alten. Die Schattenseiten und Probleme sind noch immer die gleichen. Und es gab auch schon immer gute (biblische) Ansätze und Möglichkeiten damit umzugehen.
Und doch ist mit Jesus etwas Neues in die Welt gekommen. Gottes Liebe, ja Gott, der selbst die Liebe ist (1 Joh 4,16), ist auf neue Weise sichtbar und erfahrbar geworden, hat in Jesus gleichsam Hand und Fuß bekommen. Und diese Liebe schließt niemanden aus, nicht einmal die Sünderinnen und Sünder (1 Joh 2,1-2). Diese Sicht war damals neu - und sie ist es oft leider auch heute noch für viele, auch für Christinnen und Christen.
Dort, wo wir diese bedingungslose Liebe wahr und damit wirksam sein lassen, verändern wir uns und durch uns die Welt. Dann vergeht die Finsternis und das wahre Licht beginnt zu leuchten. So kann Weihnachten auch hier und jetzt fruchtbar werden. Dann sind wir nicht mehr "ganz die Alten"; dann gibt es wirklich etwa Neues.
Zum Nachsinnen
  • Was wäre in meinem Leben vermutlich anders, wenn es Weihnachten nie gegeben hätte, wenn ich nicht an Jesus Christus glauben würde?
  • Kann ich meine Mitmenschen bedingungslos lieben?
    ("Lieben" im Sinne von Agape bedeutet v.a. "wertschätzen und annehmen")
  • Spüre ich dagegen Widerstände? Welche?
  • Wo und wie könnte ich in meinem direkten Umfeld durch ein wenig mehr Liebe im o.g. Sinn etwas Licht in vorhandene Dunkelheit bringen?
Impuls
Wem möchten Sie heute ein besonderes Zeichen Ihrer Wertschätzung zukommen lassen? Tuns Sie es!
Lied: Lass die Wurzel unsres Handelns Liebe sein (vgl. GL MZ 873)
"Lass die Wurzel unsres Handelns Liebe sein,
senke sie in unser Wesen tief hinein. 

Herr,  lass alles hier auf Erden Liebe werden."
                                                                 (Paul Kästner 1921)