Tausend Jahre Wormser Dom

Fr 9. Jun 2017
PM/tob (MBN)

„Aufgeschlossen" - so lautet das Motto für das Jubiläumsjahr des Wormser Doms. Es nahm Bezug auf den Petrusschlüssel, der zentraler Bestandteil ist im Wappen des Doms und des untergegangenen Wormser Bistums, der aber auch im Stadtwappen von Worms auftaucht.

„Wir wollen uns im Jubiläumsjahr als aufgeschlossene, lebendige und zukunftsorientierte Kirche präsentieren. Denn wir feiern nicht tausend Jahre alte Steine, sondern der Dom ist für uns Bild für eine quicklebendige Kirche und Ort, wo Gott auch heute und in Zukunft den Menschen begegnen will“, erläuterte Propst Tobias Schäfer am Freitag, 9. Juni, vor Journalisten im Burchardsaal des Tagungszentrum „Das Wormser“.

Der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel betonte die „identitätsstiftende Bedeutung des Wormser Doms“ für die Menschen. „Er ist nicht nur bauliche Krone und Symbol unserer Stadt.“ Er sei auch erste Anlaufstation für die meisten Besucher der Stadt. Es sei deshalb „eine Selbstverständlichkeit, dass wir das Jubiläum der Domweihe als unsere gemeinsame Angelegenheit betrachten und uns auch als Mitveranstalter fühlen.“

Ordinariatsrat Thomas Klumb erläuterte die Bedeutung des Logos für das Domjubiläum, das von der Wormser Agentur Schäfer und Bonk entworfen wurde. Mit dem Motto „aufgeschlossen“ sollen die offenen Türen dieses Domes versinnbildlicht werden, wo sich Menschen mit ihren unterschiedlichsten Anliegen zu Lob, Dank und Bitte versammeln oder auch in Freude oder Trauer zusammenkommen, betonte Klumb. „Besonders in dieser Hinsicht ist der Wormser Dom aufschlussreich und will es auch bleiben.“

Matthias Klöppinger, Dekanatsreferent Dekanat Worms, warb um ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für das anstehende Domjubiläum. „Uns ist wichtig, dass erfahrbar wird, dass der Dom ein Zeichen für 1.000 Jahre christliches Leben in und um Worms herum ist.“ Klöppinger wies darauf hin, dass nicht nur Katholiken um ehrenamtliches Engagement für den Dom angefragt seien. „Wir brauchen Menschen, die Stände betreuen oder Gäste begrüßen und der Stadt einfach ein freundliches Gesicht geben.“ Nach den Sommerferien werde ein erstes Treffen für interessierte Helferinnen und Helfer stattfinden. 

In einer Video-Botschaft brachte der ernannte Bischof von Mainz, Professor Dr. Peter Kohlgraf, seine Freude über das Jubiläum zum Ausdruck. Der Dom erinnere zum einen „an die vielen Menschen, die vor uns geglaubt haben“, betont Kohlgraf. Kirche sei jedoch nicht nur Geschichte, „sondern auch Gegenwart Gottes in unserer Welt“. Mit dem Jubiläum biete die Kirche die Möglichkeit, dass Menschen zueinander finden und sich die Gläubigen ihres Fundamentes vergewissern, sagte der ernannte Mainzer Bischof. 

Eröffnungsgottesdienst am 28. Januar

Entsprechend werde das Programm für das Jubiläumsjahr geplant: „Wir wollen das ganze Jahr zu einem großen Fest der Begegnung machen: Begegnung mit der reichen Geschichte, Begegnung zwischen Gott und den Menschen in eindrucksvollen Gottesdiensten, Begegnung der Generationen, Begegnung mit Kunst und Kultur.“ Eröffnet wird das Jubiläumsjahr mit einem Festgottesdienst am Sonntag, 28. Januar, den das ZDF bundesweit live aus dem Wormser Dom übertragen wird und dem der neue Mainzer Bischof Peter Kohlgraf vorstehen wird.

Höhepunkt ist die Festwoche, die durch den Rheinland-Pfalz-Tag von Freitag, 1., bis Sonntag, 3. Juni, eingeleitet wird, sagte Propst Schäfer. „Natürlich sind wir als Kirche auch beim Rheinland-Pfalz-Tag dabei. Auf dem Domplatz planen wir in diesen Tagen ein buntes und vielfältiges Programm. Im Dom wird bei einem Konzert unter dem Titel ‚Orgel rockt’ der Organist und Chorleiter Patrick Gläser die Schwalbennestorgel einmal mit völlig ungewohnten, modernen Klängen präsentieren. Und natürlich sind wir auch beim Festumzug zum Rheinland-Pfalz-Tag mit von der Partie!“ 

Festwoche vom 4. bis 10. Juni 2018

Die eigentliche Festwoche schließt sich von Montag, 4., bis Sonntag, 10. Juni 2018, unmittelbar an. Ein eigener Kindertag für Kindergartenkinder ist genauso geplant wie ein großes Familienfest auf dem Domplatz mit buntem Bühnenprogramm. Zu Domkonzerten sind die Chöre der Schwester-Kathedralen Mainz und Speyer eingeladen. Ein Festakt mit einem prominenten Festvortrag wird den eigentlichen Weihetag am Samstag, 9. Juni, krönen. Schließlich bildet ein Pontifikalamt am Sonntag, 10. Juni, mit mehreren Bischöfen als geistlicher Höhepunkt den Abschluss der Festwoche.

Eine eigens zum Jubiläum konzipierte Ausstellung soll den ursprünglichen Burcharddom sichtbar machen, aber auch einordnen in die Zeit vor tausend Jahren. Parallel planen auch das Stadtarchiv und das Stadtmuseum kleinere Ausstellungen. Die Stadt Worms arbeitet zudem zusammen mit dem Museum Andreasstift an der Entwicklung einer mediengestützten Domführung.

Ein besonderes Projekt, das die Stadt Worms zusammen mit dem Bistum Mainz zum Jubiläum entwickeln möchte, ist eine große Lichtinstallation nach dem Vorbild von „Son et lumière“, wie es an französischen Kathedralen bekannt ist. Mit einer Licht- und Ton-Show soll die Geschichte des tausendjährigen Domes sichtbar werden. „Das ist ein nachhaltiges Projekt, das auch in unsere Tourismus-Strategie passt, denn so eine spektakuläre Lichtshow kann auch in den Folgejahren aufgeführt werden und wird Besucher nach Worms ziehen“, erläutert der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel.

Weitere Höhepunkte über das Jahr sind der Diözesan-Kirchenmusiktag, der am Samstag, 15. September, in Worms veranstaltet wird und zu dem Kirchenchöre, Jugendchöre, Kirchenmusiker und Kantoren aus dem ganzen Bistum zusammenkommen werden. Die Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte veranstaltet schließlich von Donnerstag, 11. bis zum Samstag, 13. Oktober im Kultur- und Veranstaltungszentrum „Das Wormser“ ein Historiker-Symposion zum Thema „Dom und Stadt“, zu dem auch Interessierte herzlich eingeladen sind. 

Schließlich plant das ZDF im Rahmen der Sendereihe „Terra X“ einen Beitrag zur Geschichte des Wormser Doms: „Wir freuen uns, dass wir nach entsprechenden Sendungen über den Speyer Dom und den Mainzer Dom nun die Trilogie über die drei Kaiserdome am Rhein vervollständigen können und so unseren Beitrag zum Jubiläum leisten“, freut sich der Intendant des ZDF Dr. Thomas Bellut. Propst Schäfer und der Wormser Bürgermeister Michael Kissel freut umgekehrt, dass das Domjubiläum auf diese Weise bundesweite Aufmerksamkeit erhält. Die Ausstrahlung ist für Ende Mai oder Anfang Juni geplant, vorher soll es ein „Preview“ in Worms geben.

Sonderbriefmarke und fünf neue Glocken

Die bundesweite Bedeutung des Jubiläums unterstreicht auch die Entscheidung des Bundespostministers, das Domjubiläum durch eine Sondermarke „Tausend Jahre Weihe des Domes St. Peter zu Worms“ zu ehren. Ein besonderes Geburtstagsgeschenk schließlich macht der Dombauverein Worms „seinem“ Dom: mit fünf neuen Glocken soll das bislang nur dreistimmige Geläut im Jubiläumsjahr zu einem achtstimmigen Domgeläut erweitert werden. Damit entsteht für Worms zugleich ein eindrucksvolles, auf einander abgestimmtes ökumenisches Stadtgeläut. Zwar stehen hier die Termine noch nicht fest, aber zweifellos wird auch die Fahrt in die Glockengießerei zum Guss der neuen Glocken wie auch die für Mai geplante Glockenweihe im Wormser Dom zu den Höhepunkten des Jubiläums zählen.

Eine eigene Facebook-Seite „@Dom.St.Peter.zu.Worms“, die während des Pressegesprächs von Propst Schäfer freigeschaltet wurde, informiert ab sofort regelmäßig über den Stand der Planungen zur Tausendjahrfeier. Ebenso informiert die Domgemeinde auf Ihrer Homepage www.wormser-dom.de über alle Neuigkeiten rund um das Jubiläum. „Wir haben uns für das Jubiläumsjahr sehr viel vorgenommen. Ich freue mich über eine gute Kooperation mit dem Bistum Mainz, dem katholischen Dekanat Worms und der Stadt Worms“, unterstreicht Propst Tobias Schäfer mit Blick auf das vielfältige Jubiläumsprogramm. 

Wormser Dom