Katholischer Kirchenchor Hausen

Kirchenchor

Der Katholische Kirchenchor Hausen ist den Mitgliedern der Pfarrgemeinde St. Josef insbesondere durch die Mitgestaltung der Gottesdienste und das jährliche Geistliche Konzert in der Adventszeit bekannt. Unsere Aufgabe sehen wir in erster Linie darin, zur Ehre Gottes zu singen. Aber auch die weltlichen Aktivitäten kommen nicht zu kurz: Jedes Jahr veranstaltet der Chor einen Ausflug, mal eintägig, alle zwei Jahre dann mehrtägig. 60 Jahre lang, bis zum Jahre 2017, veranstaltete der Kirchenchor regelmäßig Fastnachtssitzungen, allerdings ist diese Ära jetzt zu Ende gegangen (siehe besonderen Artikel).

Der Chor wurde im Jahr 1936 durch den ersten Pfarrer von Hausen, Herrn Dekan Peter Valentin Schwahn, als reiner Männerchor gegründet. Von 1975 bis Ende 2006, also 31 Jahre lang, wurde der Chor durch Herrn Walter Pappert geleitet, danach folgte für 2 Jahre Herr Dirk Nawrocki, danach für gut 3 Jahre Herr Michael J. Volpert. Seit April 2012 hat der Chor nunmehr einen neuen Chorleiter, Herrn Markus Schikora aus Höchst/Odw., der zum einen die traditionelle Kirchenchormusik pflegen, zum anderen aber auch neue Akzente setzen möchte. Der Chor hat derzeit 42 aktive Sängerinnen und Sänger. Von Zeit zu Zeit bietet der Chor gesangliche Projekte an, zu denen interessierte Sängerinnen und Sänger eingeladen werden, von denen schon einige auf Dauer für den Chor gewonnen werden konnten. Die regelmäßigen Proben finden mittwochs um 19:45 Uhr im Pfarrer-Schwahn-Haus in Hausen statt. Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen!

Das inzwischen zur guten Tradition gewordene „Geistliche Konzert in der Adventszeit" fand erstmals im Jahr 1977 statt; teilweise wurden Teile des Programms beim Hessischen Rundfunk zur späteren Übertragung im Rundfunk aufgenommen.

Im Jahr 2016 konnte der Chor sein 80-jähriges Bestehen mit einem Festgottesdienst feiern. 80 Jahre ------, so lange schon singen in Hausen immer wieder Menschen zusammen als Chor zum Lobe Gottes in den Gottesdiensten und zur Erbauung der Gemeindemitglieder. Damit das so weitergehen kann, braucht ein Chor aber immer Menschen, die sich bereit erklären, in der Gemeinschaft mitzuwirken. Einige Chöre in unserem Dekanat haben aus Altersgründen das Singen bereits eingestellt. Zum Glück sind wir hier noch lange nicht so weit, wir haben immer noch einige junge Stimmen in unseren Reihen und die „Älteren“, die neu dazu kommen, verstärken uns in hervorragender Weise – und dafür sind wir sehr dankbar. Wir wollen gerne noch das 100-jährige Jubiläum feiern, aber dazu brauchen wir immer wieder neue Menschen, die bereit sind, sich unserer Sache anzuschließen. In der heutigen mobilen Gesellschaft ist das nicht immer einfach, und auch das Vereinbaren von Familie, Beruf und Kirchenchor bereitet oftmals Kopfzerbrechen und erfordert viel Toleranz, aber mit etwas gutem Willen lässt sich alles managen, und deshalb rufen wir Sie heute noch einmal dazu auf, Mut zu haben und es mal bei uns zu probieren, ob Sie nun noch jung oder bereits „älter“ sind.

Wir sind mit unserem Chorleiter Markus Schikora auf einem guten Weg, die alte Chorliteratur mit neuen Werken der Kirchenmusik zu verbinden, mal so, mal anders, aber immer wieder herausfordernd und spannend. Singen macht Spaß und ist im Übrigen sehr gesund – fragen Sie mal Ihren Arzt. Und gerade der Spaß kommt bei uns nicht zu kurz!

Gott achtet mich, wenn ich arbeite, aber er liebt mich, wenn ich singe.

(Rabindranath Tagore, 1861-1941)