Kolping-Logo_4c_300dpi (c) Kolping-Logo

 

Kolpingsfamilie Hausen

 

Unsere Kolpingsfamilie in Hausen wurde am 16. Mai 1954 von 45 Mitgliedern gegründet. Gründungspräses war damals Kaplan Nikolaus Rummel. Zunächst gab es ausschließlich Kolpingsbrüder, ab 1979 wurden auch Frauen aufgenommen.

 

Adolph Kolping und sein Weg, seine Worte und Taten sind für die Kolpingsfamilie eine bleibende Quelle der Inspiration, sind Wegweiser und Ermutigung. Die Mitglieder sollen unterstützt werden, als gläubige Christen und engagierte Mitglieder der Gesellschaft ihren Beitrag in der Pfarrgemeinde, am Arbeitsplatz, in der Familie und im öffentlichen Leben zu leisten.

 

Das Kolpingwerk Deutschland ist ein Sozialverband mit bundesweit 225.000 Mitgliedern in 2.350 Kolpingsfamilien, davon etwa 40.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Bereich der Kolpingjugend. Es ist Teil des Internationalen Kolpingwerkes und des Kolpingwerkes Europa."

 

www.kolping.de oder www.kolping-dvmainz.de

 

So fühlen wir uns als Kolpingsfamilie Hausen verbunden und vernetzt mit Kolpingsbrüdern und -schwestern weltweit.

In der Diözese Mainz gibt es zur Zeit neun Bezirke mit 66 Kolpingsfamilien und gut 5000 Mitgliedern. In unserem Bezirk Offenbach gibt es derzeit 14 Kolpingsfamilien. Diözesanpräses ist der aus Obertshausen stammende Pfarrer Hans-Joachim Wahl.

 

Der Vorstand unsere Kolpingsfamilie in Hausen wird gewählt und setzt sich aktuell zusammen aus unserem Präses Pfarrer Christoph Schneider, unserem 1. Vorsitzenden Horst Ludwar sowie 6 weiteren Mitgliedern.

Wir konzentrieren uns darauf, Erwachsenenbildung mit religiösen und gesellschaftspolitischen Vorträgen in unserer Gemeinde anzubieten. Auch gesellige Veranstaltungen und Ausflüge kommen nicht zu kurz. Regelmäßig wird eingeladen zu Wallfahrten, zum Beispiel zur Liebfrauenheide, nach Walldürn oder zum Feldkreuzweg in Lämmerspiel.

 

Die Kolpingsfamilie unterstützt seit Jahrzehnten diverse Projekte, so zum Beispiel die Ausbildung / Finanzierung eines Priesters in der Mission oder das Projekt Portugal. Darüber hinaus unterstützen wir mit Geldspenden die Ärzte für die Dritte Welt und beteiligen uns im Falle von Katastrophen an Spendenaufrufen durch die Presse. In der Gumbertseestraße stehen ganzjährig zwei Kolping-Kleidercontainer neben der St. Pius Kirche zur Verfügung. Der Erlös kommt dem Kolping-Sozialwerk zugute.

 

Alle Interessierten sind herzlich zu den Veranstaltungen der Kolpingsfamilie eingeladen. Infos gibt es bei:

 

Horst Ludwar, Tel.: 06104/79311

Thomas Beitz, Tel.: 06104/972219 oder E-Mail: 5xbeitz@arcor.de

 

und über die Homepage der Pfarrei, die Presse und das Pfarreimitteilungsblatt.