Taufe

Taufe

Jeden zweiten Sonntag im Monat nach dem 10 Uhr Gottesdienst finden in St. Pius Taufen statt.

  • Geburtsurkunde des Täuflings

Das Patenamt kann übernehmen, wer getauft und gefirmt ist, sowie der kath. Kirche angehört. 
Der Pate/ die Patin benötigt einen Patenschein, den die Wohnsitzpfarrei ausstellt. Dieser muss spätestens zwei Wochen vor der Taufe bei uns vorliegen.

Frühzeitige Anmeldungen für die Vorbereitungstermine zur Taufe (am besten zwei Monate vor dem gewünschten Tauftermin) nimmt das Pfarrbüro gerne entgegen. Die Termine finden Sie auf unserem Taufflyer (s. unter Downloads).

Wichtige Informationen im Vorfeld

Die Vorbereitung auf die Taufe

In unserer Pfarrgemeinde nimmt die Vorbereitung auf das Sakrament der Taufe einen besonderen Stellenwert ein.

An drei Abenden bereiten eigens dafür ausgebildete Taufbegleiterinnen und Taufbegleiter im kleinen Kreis die Taufbewerber, Eltern und Paten auf den Empfang der Taufe vor. Dabei stehen insbesondere die Bedeutung der Taufe, die Symbolik und die Vorbereitung der eigenen Tauffeier im Mittelpunkt. Am dritten Abend nimmt der Taufspender Herr Pfarrer Schneider oder Herr Diakon Quandt an dem Gespräch teil.


Die Taufvorbereitung hat drei Ziele:

  • Der Austausch über die Bedeutung der Taufe und des Glaubens für das eigene Leben und das Leben als Familie.
  • Die Vorbereitung der Tauffeier.
  • Der Kontakt mit anderen Familien, die ihre Kinder taufen lassen möchten.

Die genauen Termine der Gesprächsabende werden bei der Anmeldung zur Taufe im Pfarrbüro bekannt gegeben.

 

Voraussetzungen zur Anmeldung

Bei der Taufe erklären Sie als Eltern, dass Sie ihr Kind so erziehen möchten, dass es in den Glauben hineinwächst und christlich leben lernt. Deshalb sollte zumindest ein Elternteil in unserer Kirche beheimatet und getauft und gefirmt sein. Da eine vertrauensvolle und gute Gesprächsatmosphäre wichtig ist, werden in der Regel nicht mehr als drei Täuflinge für einen Tauftermin angenommen.

 

Paten

Die Paten erklären bei der Taufe ihre Bereitschaft, die Eltern bei der christlichen Erziehung Ihres Kindes zu unterstützen.. Daher sollte zumindest ein Pate katholisch getauft und gefirmt sein. Wer aus der Kirche ausgetreten ist, kann das Patenamt nicht übernehmen.

 

Der Taufbaum in St. Pius

In St. Pius steht neben dem Taufbecken seit 2005 ein Taufbaum. Dieser von Ehrenamtlichen mit viel Liebe gestaltete Baum hat in der Nähe des Taufbeckens seinen festen Platz gefunden. Eltern und Paten der Täuflinge haben die Gelegenheit, das Bild ihres getauften Kindes an diesen Baum anzubringen. Damit sind die neuen jungen Gemeindemitglieder bei jedem Gottesdienst auch optisch präsent als Teil der Gemeinde.

 

Das Täuflingstreffen

Einmal im Jahr findet ein Täuflingstreffen statt. In der Kindertagesstätte St. Josef treffen sich alle Täuflinge mit ihren Eltern und Paten, die im Vorjahr die Taufe empfangen haben. Die jeweiligen Vertreter der Vorbereitungsteams stellen den Anwesenden das vielfältige Angebot für Kinder in der Pfarrgemeinde vor.
In lockerer Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen ergeben sich viele Gespräche und es werden neue Kontakte geknüpft. Danach haben alle Besucher die Gelegenheit, in der St. Pius Kirche den Segen durch Pfr. Schneider oder Diakon Quandt zu empfangen.