Pfarrer Elmar Jung (c) privat

Hochwasser: beherzte Hilfe von Gemeinde

Pfarrer Elmar Jung
Datum:
Mi. 17. Feb. 2021
Von:
"Moment mal" Anruf: Anja Weiffen/ Kirchenzeitung

Regen und Schmelzwasser überfluteten Ende Januar die Altstadt von Büdingen. Die katholische Gemeinde startete kurzerhand einen Hilfeaufruf. Fragen an Jurgita Aniunaite-Ott aus St. Bonifatius.

 

Wer ist vom Hochwasser betroffen?

Mehrere hundert Bewohner vor allem in der Altstadt sind stark betroffen. Wenn das Wasser im Keller teilweise bis zur Decke reicht und in der Küche bis zur Höhe der Arbeitsplatte steht, dann können Sie sich gut die Schäden für die betroffenen Haushalte vorstellen. Und das alles im Winter. Es sind auch viele Geschäfte betroffen, finanziell schon durch die Schließungen an der Grenze ihrer Existenz, jetzt kommen noch die Kosten der Renovierung dazu.

Wie kam die Idee zum Hilfeaufruf?

Viele von uns waren als Helfer vor Ort unterwegs und haben die Verzweiflung in den Augen der Menschen gesehen. Sie alle brauchten Hilfe – und zwar schnell! In der Familie überlegten wir, wen wir direkt finanziell unterstützen könnten. Bis die „großen Spenden- Töpfe“ der Stadt verteilt werden, dauert es noch. Wir kannten einige Alleinerziehende und mehrere Familien mit Kindern und wollten sie schnell und unbürokratisch unterstützen.
Im Rahmen des Pastoralen Wegs bin ich in der Arbeitsgruppe „Kirche für die Menschen“ aktiv, und für mich war klar, dass die Idee in der Gemeinde gestreut werden muss. Nach dem Sonntagsgottesdienst habe ich alle Anwesenden um Spenden gebeten. Einen Tag später hat Pfarrer Wolfram Schmidt das Konto zur Verfügung gestellt. Am selben Tag haben drei Gemeindemitglieder unsere Freunde und Bekannten per Messenger über die Spendenaktion „Bitte helfen Sie uns zu helfen!“ informiert. Am Dienstag kamen die Infos auf die Internetseite. Zwei Tage später hatten wir eine Liste mit vielen betroffenen Familien. Eine Woche nach dem Hochwasser verteilten wir die ersten Spenden.

Wie helfen Sie noch?

Unsere Gemeindemitglieder waren in Kellern und Wohnungen mit Besen, Schippen und Lappen unterwegs, auch bei Leuten, die wir gar nicht kannten. Wir haben Männer getroffen, die ihre Tränen zu verstecken versuchten. Wir haben mit Müttern gesprochen, die mit ihren Kräften am Ende waren, haben alte Leute gesehen, die barfuß im Schlamm arbeiteten, weil alle Schuhe nass waren.

Anruf: Anja Weiffen

Auf dem Spendenkonto der St.-Bonifatius-Gemeinde sind bisher circa 11 300 Euro eingegangen Kontakt: www.bistum- mainz.de/buedingen

Diesen Artikel und noch viel mehr lesen Sie in der neuesten Ausgabe von Glaube und Leben vom 21. Februar 2021. Gibt's was Neues bei Ihnen, lassen Sie es uns wissen! Anruf - 06131/28755-0 - oder E-Mail: info@kirchenzeitung.de