Jubilate

Jubilate (c) PG (Ersteller: PG)

Die Instrumentalisten in St. Andreas

 

Jauchzt! Jubiliert! Jubilate! –

was für manche wie veraltete Vokabeln klingen mag, sind doch zugleich Worte, die die tiefsten musikalischen Regungen beschreiben. Im Duden wird jubilieren umschrieben mit „seiner lebhaften Freude weniger laut als klingend Ausdruck verleihen“. Aus diesem Grund haben sich Instrumentalisten in St. Andreas Jubilate wortwörtlich auf die Fahne geschrieben und unter diesem Namen eine Musikgruppe gegründet, um die Gottesdienste in der Gemeinde musikalisch mitzugestalten. Ursprünglich entstanden aus einer Flötengruppe mit Gitarre, gesellten sich nach und nach weitere Gitarren, Klarinetten, Saxophone, weitere Flöten, Blechbläser, Keyboard und Schlagzeug hinzu.

Unter der engagierten, organisatorischen und musikalischen Leitung von Jutta Weber-Ziegert musiziert Jubilate stets mit großer Begeisterung. Bei Familiengottesdiensten, Weggottesdiensten zur Vorbereitung der Erstkommunion oder Gottesdiensten der Gruppe „Im Gespräch bleiben“ sorgt Jubilate für die musikalische Begleitung. Auch besondere Anlässe in Klein-Winternheim wie die festliche Erstkommunionfeier und der Firmgottesdienst werden regelmäßig musikalisch gestaltet. Dabei erklingen sowohl altbekannte Lieder aus dem Gotteslob, neue geistliche Lieder aus dem Liederbuch „beherzt“ oder auch die nur scheinbar schlichten Kompositionen für ökumenische Taizé-Gebetsstunden. Außerdem studiert Jubilate mit großer Freude regelmäßig instrumentale Stücke ein, die dann zur Kommunionausteilung und beim Ein- oder Auszug aufgeführt werden. Geprobt wird nicht wöchentlich, Probentermine setzt die Gruppe immer vor den Auftritten an. Bei größeren musikalischen Ereignissen sind dann auch schon mehrere Proben angesagt. Dort und bei den Auftritten zeigt sich immer wieder, was die Gruppe verbindet – der Spaß, gemeinsam musizieren zu können und die Freude daran, die unterschiedlichen Gottesdienste mitzugestalten. Eine kleine Durststrecke an Auftritten gab es für die Gruppe allerdings im vergangenen Jahr, da die Kirche St. Andreas saniert wurde. Mit dem Ende der Arbeiten wird Jubilate wieder häufiger Gelegenheit haben, in Gottesdiensten aufzutreten. In der Liturgie steht die Musik zwar nicht im Mittelpunkt, ist jedoch weitaus mehr als nur Umrahmung oder Verschönerung. Gotteslob lässt sich besonders gut durch Musik ausdrücken. Denn wie Karl Kardinal Lehmann es ausdrückte: „Loben ist die am meisten angemessene Weise von Gott zu sprechen. Musik kann uns dabei in einzigartiger Weise helfen.“ Darauf freuen sich alle Instrumentalisten von Jubilate.

Lebendige Kirche braucht Musik. Jauchzt! Jubiliert!  Jubilate!

 

Thomas Schreiber und Stephan Ziegert