Auf historischem Boden: Die Kirche St. Rupert und St. Hildegard liegt nicht weit entfernt von einigen Mauerresten des Klosters, das Hildegard auf dem Rupertsberg gründete. Im Bereich der Osttürme soll der Klosterfriedhof gewesen sein. (c) Kirchenzeitung/A. Weiffen

Offene Türen am Hildegard-Ort

Auf historischem Boden: Die Kirche St. Rupert und St. Hildegard liegt nicht weit entfernt von einigen Mauerresten des Klosters, das Hildegard auf dem Rupertsberg gründete. Im Bereich der Osttürme soll der Klosterfriedhof gewesen sein.
Datum:
Mi 16. Sep 2020
Von:
Anja Weiffen

Das Hildegardzentrum in Bingerbrück ist eröffnet. Als ein „Leuchtturmprojekt“ des Nachbarbistums Trier soll es Menschen die heilige Hildegard näherbringen. Auch um Seelsorge in schwierigen Zeiten geht es.

"Hier ist Hildegard-von-Bingen-Land"

Fast wäre sie entweiht worden. Vielleicht wäre sie heute ein Café oder eine Bibliothek. Doch die Pfarrkirche St. Rupertus und St. Hildegard in Bingerbrück ist ein sakraler Raum. Immer noch. Ihre vier Türme fallen schon von Weitem auf. Eine Frauenstatue des Künstlers Karlheinz Oswald vor dem Portal der neugotischen Kirche macht deutlich: Hier ist Hildegard-von-Bingen-Land.

Das Gotteshaus ist fast das einzige Obdach, das die katholische Gemeinde mit ihren 1100 Seelen in dem Binger Ortsteil noch hat. „Wir haben die meisten Gebäude veräußert. Das Vereinshaus, das Pfarrhaus, den Kindergarten“, erzählen Carl Woog und Reimund Kerner. „Nur ein kleines Gebäude für die Pfadfinder gibt es noch – außer der Kirche.“

Wie viele andere deutsche Bistümer befindet sich das Nachbarbistum Trier in einem Prozess der Kirchenentwicklung. Die Strukturen sollen den finanziellen Mitteln angepasst werden. Das bedeutet: Gebäude verkaufen. Zugleich will sich die Kirche erneuern. Innovative und zukunftsgerichtete Projekte der Glaubensvermittlung fördert das Nachbar- bistum.

So ein Projekt beherbergt die Hildegardkirche. Carl Woog und Reimund Kerner führen durch den Kirchenraum. Hier soll in zwei Tagen das Hildegardzentrum starten. Carl Woog leitet das gleichnamige Projekt. Reimund Kerner ist Vorsitzender des Verwaltungsrats der Kirchengemeinde.

Was sofort auffällt: Tische und Stühle an den Seitenwänden des Eingangsbereich laden zum geselligen Beisammensein ein. Der Altarraum, an dessen erhöhtem Ende ein Kreuz steht, vermittelt Weite. In der Vierung liegt ein quadratischer Steinblock als Altar, um den sich die Gläubigen versammeln können. Meditatives und Gemeinschaftliches passen hier unter ein Dach. Alle zwei Wochen feiert die Gemeinde Gottesdienst, berichten Woog und Kerner. Mit dem neuen Hildegardzentrum wollen sie Menschen, die an diesen historischen Ort auf den Rupertsberg kommen und nach Spuren der heiligen Hildegard suchen (siehe „Zur Sa-

che“), offene Türen anbieten. „Das Zentrum“, erklärt Carl Woog, „steht auf drei Säulen: Die Kirche als Veranstaltungsraum, als spiritueller Ort für Pilger sowie als alternatives geistliches Angebot in Form eines ,Medialen Kirchensystems‘.“ Letzteres haben die Bingerbrücker Katho- liken für 25 000 Euro eingekauft. Ein evangelischer Pfarrer hat es entwickelt und sich patentieren lassen. Den Altarraum je nach Stimmungslage in verschiedene Farbtöne tauchen, Musik auswählen, geistliche Impulse oder die Vita der Hildegard hören – einiges ist mit diesem System möglich, ohne dass ständig ein Ansprechpartner in der Kirche anwesend sein muss. „Auch eigene Tonaufnahmen kann die Gemeinde einspeisen“, erklärt Kerner.

"Wir wollen einen offenen, spirituellen Raum anbieten"

Das Spiel mit dem Licht ist aber nur ein Mosaikstein eines Konzepts, das über die Kirchenge- meinde hinausgeht. Denn das Zentrum ist eingebunden in das Projekt „Soziale Stadt Binger- brück“. Auch weiterführende Pläne mit der Stadt Bingen gibt es, etwa mit Blick auf die Bundesgartenschau 2029.

Worum es den Organisatoren hinsichtlich des Kirchenraums geht, fasst Carl Woog zusammen: „Wir suchen nicht nach mehr Gottesdienstbesuchern. Wir wollen einen offenen, spirituellen Raum anbieten, damit Menschen mit sich selber klarkommen und vielleicht auch mit Gott.“

Das Hildegardzentrum, Gutenbergstraße 2 in Bingen-Bingerbrück, ist täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Kontakt: Carl Woog, Telefon 06721 / 99 21 88, E-Mail: info@rupertsberg.com

Diesen Artikel und noch viel mehr lesen Sie in der neuesten Ausgabe von Glaube und Leben vom 20. September 2020. Gibt's was Neues bei Ihnen, lassen Sie es uns wissen! Anruf - 06131/28755-0 - oder E-Mail: info@kirchenzeitung.de