Andreas_Kohl (c) privat

Von der Dorfkapelle zum Orchesterverein

Andreas_Kohl
Mi 11. Dez 2019
Anruf: Anja Weiffen

Kirchenzeitung "Glaube und Leben"

Genau 100 Jahre alt ist der Orchesterverein St. Martin in Mainz-Finthen. Aktuell zählt der Verein 70 aktive Musikerinnen und Musiker. Sie spielen fast alle Blasinstrumente. Wie der Verein seine heutige Größe erreicht hat und hält, berichtet der Vorsitzende Andreas Kohl.

Ein Bild auf der Homepage des Orchestervereins zeigt dessen Anfänge: eine Blaskapelle mit zehn Leuten. Heute gibt es vier Orchester beziehungsweise Ensembles unter dem Dach des Vereins. Wie ist das gelungen?

Wir haben vor 25 Jahren einen jungen Dirigenten, 24 Jahre alt, gewinnen können. Mit einer Unterbrechung ist er bis heute bei uns geblieben. Er hat die Vision gehabt, die Dorfkapelle zu einem symphonischen Blas- orchester zu entwickeln. Der Vorstand hat ihn bei diesem Vorhaben unterstützt. Heute haben wir das „Start up ensemble“ für Anfänger, darauf bauen das St. MartinsGebläse und das Windorchester sowie das Salonorchester für Fortgeschrittene auf.

Kirchenchöre sind in der Krise, vielen fehlt der Nachwuchs. Das scheint beim OrchestervereinSt. Martin nicht der Fall. Was ist anders?


Mir fällt auf, dass die Mitglieder von Kirchenchören oft zu einer Altersgruppe gehören. Bei uns ist das sehr gemischt, wir haben Ältere, genauso viele Jüngere. Die jungen Leute erhöhen allerdings die Fluktuation, wenn sie beispielsweise zum Studium wegziehen.

 

St. MartinsGebläse oder Windorchester

Wie versucht der Verein, junge Musiker zu halten?

Wir haben ein Repertoire, das Jüngere anspricht. Zum Beispiel mit Passagen für Solisten. Denn wenn aufstrebende Musiker bei Auftritten nicht ein Solo bekommen, sind sie irgendwann weg. Zudem können die Musiker bei uns aufsteigen: Um im St. MartinsGebläse mitzuspielen, müssen sie eine Prüfung absolvieren, um ins Windorchester zu kommen, eine weitere. Das fordert die Jugendlichen. Und wir haben damit zugleich gute Musiker in den jeweiligen Ensembles.


Welchen Bezug gibt es zur Kirchengemeinde?

Bläser des Vereins kommen an elf kirchlichen Terminen zum Einsatz. Die Jugend spielt beispielsweise an St. Martin, das große Orchester an Ostern und Weihnachten.

Abschluss des Jubiläumsjahrs mit Adventskonzert am 15. Dezember um 17 Uhr in der Kirche
St. Martin in Finthen. Eintritt frei, Spende erbeten

Den Beitrag mit weiteren Hintergründen lesen Sie in der Print-Ausgabe von "Glaube und Leben" vom 15.Dezember

Gibt's was Neues bei Ihnen, lassen Sie es uns wissen! Anruf - 06131/28755-0 - oder E-Mail: info@kirchenzeitung.de