Die Kandidaten und Kandidatinnen für die Pfarrgemeinderatswahl stellen sich vor

Statements der Kandidaten und Kandidatinnen

pfarrgemeinderatswahl (c) St. Stephan
pfarrgemeinderatswahl
Di 29. Okt 2019
Pfarrbürö

Ariann Faupel-Ziehmer: (50), Media Managerin im Marketing.
Ich kandidiere für den PGR, weil mir St. Stephan ans Herz gewachsen ist. Ich möchte diese Gemeinde mit meinem Engagement gern mitgestalten und mich dafür einsetzen, dass wir weiterhin vielfältige Orte der Begegnung finden und St. Stephan eine lebendige und inspirierende Gemeinschaft im Glauben ist.

 

Regina Seibel-Schnell: (56), Referentin.

St. Stephan konnte ich im Gottesdienst als eine besondere Gemeinde erleben. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn ich an der weiteren Arbeit in der Pfarrgemeinde Anteil nehmen dürfte.

 

Jan Christoph Dischinger: (28), Key-Account-Manager bei Alnatura.
„Gerne möchte ich als Mitglied des Pfarrgemeinderats einen kleinen Beitrag bei der Mitgestaltung der Pfarrei leisten. Seit über 25 Jahren gehöre ich der Gemeinde an und will mit Impulsgeber für neue Ideen sein, die ein lebendiges Miteinander ermöglichen. 
Gemeinsam mit dem PGR möchte ich Bewährtes erhalten und auch Neues wagen. Als ersten Schritt sehe ich die beiden Bienenvölker, die den Pfarrgarten von St. Ignaz seit Mai dieses Jahres mit Leben füllen.“


Nora Miehe:
 (29), Flugbegleiterin.
Meine Motivation für den PGR zu kandidieren ist es, das Gemeindeleben weiterhin aktiv mitzugestalten und dabei im ersten gemeinsamen PGR zusammen mit Mitgliedern von St.Stephan bewährtes in den jeweiligen Gemeinden fortzuführen, sich gegenseitig zu inspirieren und neue Ideen gemeinsam umzusetzen.


Christoph Hemmersbach:
 (31), ich wohne zusammen mit meiner Frau in der Altstadt. Als gebürtiger Mainzer habe ich Rheinhessen im Alter von 6 Jahre verlassen und bin in der Nähe von Bremen aufgewachsen. Aus beruflichen Gründen bin ich dann über Köln und Bonn dem Rhein immer weiter aufwärts gefolgt und wohne nun seit anderthalb Jahren wieder in meiner Geburtsstadt. Durch die Jungen Erwachsenen und die Hausaufgabenhilfe konnte ich die Gemeinde bereits gut kennenlernen und möchte mich durch eine Arbeit im Pfarrgemeinderat weiter engagieren.


Markus Lahr: 
 (54), Heilerziehungspfleger.
Meine Motivation ist bei dem Bistumsprozess mit zu gestalten und neue Wege zu finden, Kirche als Ort der Heimat und des Glaubens wieder zu entdecken und Freude am Glauben zu wecken.


Laura Schué:
 (22) Studentin
Ich möchte mich für unsere Jugend einsetzten und aktiv das Pfarrgemeindeleben mitgestalten.

 

Jan Boris Rätz: (42) Reporter und Moderator für das SWR Fernsehen in Mainz. 
Ich erhoffe mir, als Mitglied des Pfarrgemeinderates von Sankt Stephan, meinen Teil zu unserer, wie ich finde, sehr heterogenen Gemeinde beitragen zu können. Und Kirche und Gemeinde zu dem zu machen, was es aus meiner Sicht jetzt und in Zukunft sein sollte: ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen, sich begegnen und sich entfalten können. In Gottes- und Nächstenliebe, mit dem Heiligen Geist als der Kraft Gottes und im Sinne von Jesus Christus, der Hoffnung auf Gott macht. Glaube, Liebe und Hoffnung müssen in unserer Gesellschaft relevant bleiben. Und Kirche und Gemeinde spielen dabei eine wichtige Rolle. Nach innen und nach außen!


Jannike Klassen:
 (33), Kinderärztin.
Warum ich kandidieren will: weil ich mich im PGR mit Freude in die Pfarrgemeinde einbringen und Kirche an der Basis mitgestalten kann und ein bunt-gemischtes Gremium immer eine Bereicherung ist, ganz besonders im Hinblick auf den pastoralen Weg im Bistum Mainz.

Julia Memmel: (44), Angestellte bei der Firma Schué.
Meine Motivation wieder für den PGR St. Ignaz zu kandidieren, besteht darin, dass ich gerne in Gesellschaft kreativer Menschen bin, ich mich in der Gemeinde sehr wohl fühle und mich weiterhin aktiv einbringen möchte.
Auf die gemeinsame Arbeit mit St. Stephan freue ich mich ganz besonderes, das wird für beide Gemeinden eine Herausforderung, die es zu meistern gilt.

 

Dr. Günter Meng: (63), Arzt.
Ich kandidiere, weil:      
1. Ich habe nun die Zeit zum verlässlichen Engagement.
2. Ich finde es wichtig, unseren Pastoralen Weg im Bistum für unsere Gemeinde kreativ zu unterstützen.
3. Ich glaube, unsere Hauptaufgabe als Christen ist es nun, die Verständigungsfähigkeit mit der Gesellschaft insgesamt zurückzugewinnen. Es wäre doch schön, wir könnten wieder mitreißend wie Jesus sein, weil wir „mit Vollmacht sprechen“, zu den Themen, die UNSERE Zeit bewegen.

 

Annette Hoth: (52), TV-Redakteurin.
Menschen auf die Idee zu bringen, dass Gott auch ihnen durchs Leben helfen könnte: Das ist meine Hoffnung. Zu zeigen: Glauben tut der Seele gut. Und Kirche kann auch eine weltoffene und liberale Gemeinschaft sein.

 

Daniel Schulte: (34), Wissenschaftlicher Mitarbeiter an TU Darmstadt.
Ich möchte, dass junge Erwachsene frischen Wind in den PGR bringen und das Gemeindeleben mitgestalten und prägen. 

 

Maria Blumers: (60), Pfarrsekretärin.   
Ich freue mich, in einem Gremium mitzuarbeiten, in dem Menschen sich einsetzen, dass Kirche weltoffen und lebendig ist, das offen ist für Menschen auf ihren unterschiedlichen Lebenswegen.
Ich möchte helfen, den Pastoralen Weg in der Innenstadt gut umzusetzen.

 

Ingrid Djorgimajkoski: (39), Stadtplanerin.
Meine Motivation ist, dass ich als alter Messdiener und Interessierte am kirchlichen Geschehen von jeher meine Meinung nicht nur gerne meinem persönlichen Umfeld, sondern auch an der richtigen Stelle kundtun möchte. Außerdem wird mir mit einem Lächeln nachgesagt, eine typische Beamtin zu sein, da bin ich doch im Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde richtig aufgehoben.

Christoph Stillemunkes: (65), Leitender Ministerialrat.
...weil ich gern in einer  lebendigen und aktiven Gemeinde lebe, von der sich unterschiedliche Menschen angesprochen und gut aufgenommen fühlen. Dazu aber gehört, dass man sich nach seinen Kräften und Möglichkeiten am Miteinander beteiligt und zum Leben der Gemeinschaft etwas beiträgt. Mit unserem Miteinander und unserem Zusammenhalt können wir ein Kontrastbild zu einer Gesellschaft setzen, in der der Egoismus großgeschrieben wird. Das wird dringender denn je benötigt. Außerdem: Wer mehr Einfluss der Gläubigen in der Kirche verlangt, kann nicht abseits stehen.