C-Ausbildung

S Orgelspiel (c) Institut für Kirchenmusik

Im Bistum Mainz besteht die Möglichkeit, eine breit angelegte kirchenmusikalische Ausbildung für den nebenberuflichen Dienst als Kirchenmusiker/in zu absolvieren.

Sie erfolgt in den Fächern:

  • Orgelspiel/Chorleitung
  • Liturgik/Liturgisches Singen
  • Tonsatz/Gehörbildung
  • Musikgeschichte/Orgelkunde 


Die Ausbildung dauert in der Regel 2 Jahre. Sie wird mit der C-Prüfung abgeschlossen und ist eine Qualifikation für den nebenberuflichen Dienst als Organist/in und Chorleiter/in in einer katholischen Kirchengemeinde. Dieser Abschluss wird in allen deutschen Diözesen anerkannt.

 

Welche Voraussetzungen gibt es?

Bei einem Eignungstest erwarten wir:

  • Klavierspiel
  • Eine der zweistimmigen Inventionen von J.S. Bach
  • Ein leichtes bis mittelschweres Werk aus dem Bereich der Wiener Klassik
  • Ein leichtes bis mittelschweres Werk aus Romantik oder Moderne
  • Vom-Blatt-Spiel eines einfachen Stückes
    (Bei der Auswahl der Klavierwerke sind wir ggf. gern behilflich)

Singen

  • Ein selbstgewähltes Kirchen- oder Volkslied
  • Vom-Blatt-Singen einer einfachen Melodie
  • Allgemeine Musiklehre
  • Kenntnis der Grundlage der allgemeinen Musiklehre (Tonarten, Tonleitern, Intervalle, Dreiklänge)
  • Gehörbildung
  • Hören und Singen von Intervallen
  • Unterscheiden von Dur- und Moll-Dreiklängen
  • Nachklatschen von Rhythmen
     

Das Fach Klavierspiel wird im Rahmen der C-Ausbildung nicht unterrichtet, sondern für ein erfolgreiches Orgelstudium vorausgesetzt. Deshalb kann auf Wunsch des Kandidaten, bei Zustimmung der Prüfungskommission, die Note des Eignungstests bereits als Teil der C-Prüfung gewertet werden. In diesem Fall muss eine Repertoireliste der bisher erarbeiteten Klavierliteratur vorgelegt bzw. nachgereicht werden.

Das Mindestalter bei Ausbildungsbeginn beträgt 15 Jahre.

Der Eignungstest kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden.