Zeitzeugenbesuche im Bistum Mainz

"Fragt uns, wir sind die letzten..." - Besuch polnischer Zeitzeugen

Seit dem Jahr 2001 führt das Referat für Weltmission/Gerechtigkeit und Frieden im Bischöflichen Ordinariat Mainz in Kooperation mit dem Maximilian-Kolbe-Werk Begegnungsveranstaltungen mit Überlebenden der NS-Herrschaft durch.

Die Zeitzeugen sind überwiegend polnische Staatsangehörige, die während der Besatzung Polens durch NS-Deutschland verhaftet und in Konzentrationslager oder Ghettos verschleppt wurden oder aber in Verstecken unter äußerst schwierigen Bedingungen überlebten.

Zeitzeugen (c) KNA

Trotzdem, und trotz ihres hohen Alters, nehmen diese Menschen immer wieder die Beschwerlichkeiten der Reise auf sich, um jungen Deutschen von ihren Erfahrungen zu berichten. Dabei steht der direkte Kontakt zwischen Schülern und Zeitzeugen im Vordergrund. Die Zeitzeugen wollen mit ihrer Arbeit ein Zeichen der Versöhnung setzen, aber gleichzeitig auch mit ihren Berichten die SchülerInnen aufklären und sie motivieren, sich für eine friedliche Zukunft einzusetzen.

Besuche in drei Regionen des Bistums

Pro Jahr werden drei Begegnunswochen durchgeführt: In Höchst im Odenwald, in Ockenheim in Rheinhessen und in Ilbenstadt/Niddatal in der Wetterau.

In einer solchen Begegnungswoche sind die sechs Zeitzeugen zusammen mit einem Betreuerteam in Tagungshäusern in der jeweiligen Region untergebracht. Die SchülerInnen kommen an den Vormittagen ins Tagungshaus und begegnen in kleine Gruppen jeweils einem Zeitzeugen/einer Zeitzeugin.

Zeitzeugen (c) KNA

Das Team

Die Besuche werden von zwei hauptamtlichen Mitarbeitern des Bistums geleitet und von einem Team von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, viele von ihnen Studierende, unterstützt. Das Team wohnt in der Woche zusammen mit den Gästen im Tagungshaus und betreut sie nicht nur während der Gespräche in den Schulklassen, sondern organisiert auch ein Ausflugs- und Freizeitprogramm und kümmert sich um alle Belange von Arztbesuch bis Shoppingtour.

Zeitzeugen (c) Stephanie Roth

Großes Interesse und Resonanz

Die Begegnungswochen mit polnischen KZ-Überlebenden findet seit 2001 statt. Seitdem haben bei mehr als 220 Schulbesuchen in 60 verschiedenen Schulen und Einrichtungen im Bistum Mainz intensive Begegnungen und Gespräche mit den "Zeitzeugen" stattgefunden. Darüber hinaus werden regelmäßig Abendveranstaltungen angeboten. Das Projekt hat bisher rund 24.000 Schülern und vielen hundert Erwachsenen eine eindrückliche Begegnung mit Überlebenden der NS-Herrschaft ermöglicht. Viele Schulen nehmen seit über zehn Jahren am Projekt teil - für etliche Schulen sind die Besuche fester Bestandteil des Schuljahres. Das Projekt erhält eine breite Resonanz seitens des Bistums Mainz, verschiedenster Institutionen in den Regionen und in den Medien.

 

 

Zeitzeugen_Einleitung_4_ChristianHardt (c) Christian Hardt

Ehrenamtliches Engagement

Ohne die Unterstützung der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen wäre die Durchführung der Zeitzeugenbesuche nicht möglich. Die Begegnungswochen werden von durchschnittlich fünf bis sieben ehrenamtlichen TeamerInnen begleitet. Seit 2001 haben 60 verschiedene Ehrenamtliche die Zeitzeugen begleitet. Dazu gehören auch ehrenamtliche Übersetzerinnen, die vom Maximilian-Kolbe-Werk vermittelt werden. Die Ehrenamtlichen, meist junge Studierende, empfinden die Begegnung mit den Zeitzeugen als große Bereicherung. Die Besuche werden von zwei Hauptamtlichen des Bistums betreut.

Zeitzeugen_Ehrenamt (c) Stephanie Roth

Wir suchen Teamer/TeamerInnen:

  • Junge Erwachsene, die Interesse an der Zeitzeugenarbeit und der Beschäftigung mit der Zeit des Nationalsozialismus haben und unser Team auf ehrenamtlicher Basis unterstützen möchten.
  • Sie sollten an einem der unten genannten Termine die Woche von Sonntagabend bis Samstagvormittag mit den Zeitzeugen und dem Projektteam verbringen.
  • Sie begleiten die Zeitzeugen zu den Gesprächen mit den SchülerInnen, hören ihre Geschichte und betreuen die Gäste den restlichen Tag über.
  • Polnischkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung für eine Mitarbeit.
  • Führerschein und Fahrpraxis sind wünschenswert.

 Wir suchen Übersetzerinnen/Übersetzer (Polnisch)

  • Junge Erwachsene mit guten Deutsch- und Polnischkenntnissen, die Interesse an der Zeitzeugenarbeit und der Beschäftigung mit der Zeit des Nationalsozialismus haben und unser Team auf ehrenamtlicher Basis unterstützen möchten.
  • Sie sollten an einem der unten genannten Termine die Woche von Sonntagabend bis Samstagvormittag mit den Zeitzeugen und dem Projektteam verbringen.
  • Sie begleiten die Zeitzeugen zu den Gesprächen mit den SchülerInnen, übersetzen ihre Geschichte vom Polnischen ins Deutsche und sorgen zusammen im Team den restlichen Tag über für die Übersetzung in der Gruppe.
  • Erfahrung im Übersetzen ist wünschenswert, aber keine Voraussetzung. Simultan-Dolmetschen ist nicht erforderlich.

Interessierte wenden sich bitte direkt an: Alois Bauer, frieden@bistum-mainz.de

Stimmen von Schülerinnen und Schülern zu den Besuchen

Die Zeitzeugen setzen ein Zeichen der Versöhnung und regen die Schüler an, sich mit Krieg und Verfolgung auseinanderzusetzen. Bemerkenswert ist die große Empathie, die sich Zeitzeugen und Schüler entgegenbringen. 

Ausgewählte Biografien

Auf diesen Seiten stellen wir einige Biographien der Zeitzeugen kurz vor. Dabei erinnern wir uns besonders auch an alle, die zu Besuchen im Bistum Mainz unterwegs waren, die von ihrem Leben und Leiden berichtet haben und ein Zeugnis der Versöhnung und der Erinnerung gegeben haben. Manche von ihnen sind zwischenzeitlich verstorben. Wir sind dankbar, dass wir sie kennenlernen durften. Wir werden sie nicht vergessen!