#Pfingsten

Wurzeln (c) Miriam B.
Wurzeln
Datum:
Do 28. Mai 2020
Von:
Miriam B.

Kein Pfingstturnier, kein Open Ohr Festival, keine Pfingstfeste. Auch an Pfingsten müssen wir weitestgehend auf unsere Traditionen verzichten oder uns neue Dinge ausdenken. So werden auch die Kirchen sehr vermutlich nur kleinere Pfingstgottesdienste anbieten können oder es muss wieder auf Fernsehgottesdienste und anderes zurückgegriffen werden.

 

Dabei feiern wir doch an Pfingsten den Heiligen Geist, der zu uns auf die Erde kommt. Uns zusammenführt, egal woher wir kommen. Und das fällt jetzt wegen Corona aus?

Ich denke, der Heilige Geist führt uns auch oder gerade in Zeiten von Corona zusammen. Er bringt uns die Liebe, von Vater und Sohn, aus der er entstanden ist, auf die Erde. Liebe, die uns zusammenhalten lässt, uns kreativ macht, uns stärkt oder uns diese Liebe der Dreifaltigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes weitergeben lässt.

Doch ist uns die Bedeutung des Heiligen Geistes immer so bewusst?

Ich muss zugegeben, der Heilige Geist gehört für mich unabdingbar zur Dreifaltigkeit, aber meistens bete ich weniger bewusst zu ihm. Für mich kommt er vor allem in Liedern zur Geltung. Dabei ist er doch genauso wichtig wie der Vater und der Sohn. Ich möchte ihn auch gar nicht unterordnen, weil ich mir seiner Bedeutung bewusst bin, auch wenn ich zu ihm ein anderes Verhältnis als zu Gott oder Jesus hab. Auch diese Verbindungen zwischen mir und Gott und mir und Jesus sind unterschiedlich, aber sehr schwer zu beschreiben. Ich frage mich, ob nicht gerade diese Unterschiedlichkeit der Beziehungen die Dreifaltigkeit ausmacht, schließlich handelt es sich um eine Person in drei Gestalten.

Für mich vereint der Heilige Geist und auf besondere Weise mit dem Vater und dem Sohn. Denn er ist von ihnen und aus ihrer Liebe heraus zu uns auf die Erde gekommen. Und ist dabei so vielfältig, da er uns auf die unterschiedlichste Art und Weise erscheinen und begegnen kann. Allein in der Symbolwelt wird er beispielsweise als Wind, Feuer oder Taube dargestellt. Der Heilige Geist kann uns von der ersten Sekunde an mitreißen oder uns ganz sanft, wie eine leichte Prise Wind, umgeben, uns begleiten. Auch Gotteswort können wir Mithilfe des Heiligen Geistes unter uns Menschen bringen. Beispielsweise durch Gespräche, die uns helfen im Leben weiterzukommen oder jene, die uns tief im Herzen berühren.

Und das kann der Heilige Geist immer tun, uns berühren und zusammenkommen lassen. Auch ohne Feste, die die Symbolik jedoch nochmals verstärken und uns vielleicht das Geistwirken bewusster wahrnehmen lassen. Doch eben auch in der gegenseitigen Unterstützung und Rücksichtnahme zu Corona Zeiten wird das Geistwirken deutlich. Der Heilige Geist lässt uns immer Wege der Gemeinschaft gehen und neue Wege finden.