Auf Entdeckertour gehen

2019_Plakat
2019_Plakat
Do 5. Sep 2019
Sven Herget

Der Sonntag ist perfekt für alle, die gerne auf Entdeckertour gehen. Denn es ist der „Tag des offenen Denkmals“ und da kommen Sie an viele Orte, die sonst geschlossen sind oder nur selten öffnen. Viele Schlösser, Kirchen und Denkmäler laden zu einem exklusiven Besuch ein.

Ein Highlight ist der „Alte Dom St. Johannis“ in Mainz, eine der ältesten Kirche der Stadt. Zurzeit finden in der Kirche Ausgrabungen statt. Dabei haben Bauarbeiter einen uralten Sarkophag gefunden. Am „Tag des offenen Denkmals“ sind Führungen in „St. Johannis“ geplant, sodass Sie tief in die Geschichte eintauchen können. Schätze entdecken geht auch im Dom- und Diözesanmuseum, gegründet 1925. Das Museum zeigt Kunstwerke aus zwei Jahrtausenden und das in Räumen, die selbst schon zum Staunen einladen, etwa die staufischen Gewölbehallen, der zweigeschossige, spätgotischen Kreuzgang oder die ehemaligen Kapitelsäle.
Die Liste an Denkmälern, die offen haben, ist lang. Einige sind auch nur am Denkmaltag geöffnet. Dazu gehört die Kapelle in einem Brückenpfeiler bei Bingen. Dieser kleine Kapellenraum ist unter dem letzten Bogen der Drususbrücke eingebaut. Im 11. Jahrhundert wurde die Brücke erbaut und gehört wohl die älteste erhaltene mittelalterliche Steinbrücke Deutschlands. Sieben Pfeiler hat die massive Brücke insgesamt. Die kleine Kapelle ist etwas ganz Besonderes und nur am „Tag des offenen Denkmals“ zugänglich. Zu sehen ist auch das Rupertsberger Gewölbe in Bingerbrück. Das historische Gewölbe ist das einzige, was vom ehemaligen Kloster der Heiligen Hildegard erhalten ist. Auch hier lässt sich am Sonntag Geschichte hautnah erleben.

Tipps in Mainz

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum

Das 1925 gegründete Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum beherbergt in seinen historischen Räumen – den staufischen Gewölbehallen, dem zweigeschossigen spätgotischen Kreuzgang sowie den ehemaligen Kapitelsälen – Kunstwerke aus zwei Jahrtausenden, die einst zur Ausstattung des Mainzer Domes oder der Kirchen des Bistums gehörten. Hinzu kommt die Schatzkammer des Domes, die, erreichbar durch die Kapitelsäle, in der ehemaligen Nikolauskapelle aus der Zeit der Spätgotik eingerichtet ist.

von 11:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage ) Führung/-en: 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Führung/-en: 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr

www.dommuseum-mainz.de

Bischöfliches Priesterseminar und Seminarkirche

Das ehemalige Augustinerkloster wurde 1737-53 errichtet und beherbergt heute das Bischöfliche Priesterseminar. Die Seminarkirche wurde 1768-76 errichtet, mit Barock-Bibliothek und Kapitelsaal, Bonifatius-Kapelle.

 

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

https://www.priesterseminar-mainz.de/geschichte-des-mainzer-priesterseminars/

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst regelmäßig geöffnet)
Führung/-en: 14:00 Uhr Orgelführung in der Seminarkirche, 15:00 und 16:30 Uhr Führung Schwesternkapelle St. Franziskus und Arnsburger Hof
Weitere Hinweise: Treffpunkt jeweils am Eingang der Kirche.

Tag des offenen Denkmals, interaktive Karte