Schmuckband Kreuzgang

Pastoraler Weg im Dekanat Rüsselsheim

Pastoraler Weg  im Dekanat Rüsselsheim (c) Heinrich Witting

06.03.2021 - Ratschlag

Die Pfarrgruppe Mainspitze wird aller Voraussicht nach mit dem Pfarrverbund AKK zunächst einen Pastoralen Raum bilden, der dann in eine eigenständige Pfarrei überführt werden soll.

Wie die anderen Pfarreien im Dekanat Rüsselsheim sich zusammenschließen können, wurde auf dem Ratschlag am 06. März 2021 diskutiert und eine konsensfähige Lösung erarbeitet, die am 23. März im Dekanatsrat beraten werden kann.

Die ausführliche Darstellung finden Sie hier: Ergebnisdokument

 

26.01.2021 - Sitzung des Gesamt-Pfarrgemeinderats

Pfr. Zirmer hat in der Adventszeit in seinen Predigten unser Verständnis einer zukünftigen pastoralen Arbeit mit den verschiedenen Schwerpunkten erläutert und dargelegt, welche Überlegungen auf dem Weg zu neuen Pfarreizuschnitten angestellt werden.

In unserer Arbeitsgruppe Pastoraler Weg wurden seit Oktober 2020 verschiedene Alternativen untersucht, die Daten für eine Entscheidung wurden zusammengetragen und in drei Sitzungen (26.10., 06.11. und 10.12.2021) diskutiert. Am Ende standen zwei Alternativen zur Auswahl, die den Gemeindemitgliedern vorgelegt wurden. Wir haben Sie um Ihre Meinung gebeten und bis zum 24.01.2021 157 Rückmeldungen erhalten.

Die klare Mehrheit von 94,5 % hat sich für ein Zusammengehen mit den Gemeinden aus Amöneburg, Kastel und Kostheim (AKK) ausgesprochen.

In drei Pastoralen Andachten im Januar 2021 gab es die Möglichkeit, sich nach der geistlichen Einstimmung auch zu Fragen der zukünftigen Gestaltung zu äußern. Dies haben rund 50 Personen in der Mainspitze wahrgenommen, sich informiert und Anliegen eingebracht, die bei der anstehenden Zusammenlegung nicht in Vergessenheit geraten dürfen – wie z.B. der Anspruch, die gute ökumenische Zusammenarbeit in der Mainspitze
weiter zu entwickeln.

Auf Basis dieser Datenlage hat der Gesamtpfarrgemeinderat in seiner Sitzung am 26.01.2021 ohne Gegenstimmen bei 2 Enthaltungen ein klares Votum abgegeben und wird dem Dekanat den Vorschlag unterbreiten, dass die Pfarrgruppe Mainspitze sich vorstellen kann, mit den Gemeinden aus Amöneburg, Kastel und Kostheim einen gemeinsamen pastoralen Raum zu bilden, der bis 2030 in eine Pfarrei überführt wird.

Wie wird es jetzt weitergehen?

Am 04. Februar werden sich die Vertreter*innen der Gremien der Pfarrgruppe Mainspitze mit den Damen und Herren aus den Gremien von AKK virtuell treffen und die weitere Vorgehensweise beraten.

Wir können davon ausgehen, dass unser Vorschlag der Bildung eines Pastoralen Raumes mit AKK gute Aussichten auf Umsetzung aus Sicht der Dekanats- und Bistumsleitung hat. Wir sind aufgerufen, uns einzubringen, unsere im letzten Jahr erarbeiteten Schwerpunkte in der zukünftigen pastoralen Arbeit zu verankern und uns dafür einzusetzen, dass wir vor Ort als Kirchorte und Gemeinde nicht nur für uns sondern auch für unsere Mitmenschen um uns herum sichtbar und ansprechbar bleiben.

Weitere Informationen und Unterlagen zum Thema Pfarreizuschnitt finden Sie hier:

Im Video unter https://www.youtube.com/watch?v=jSugQTFA0cg finden Sie weitere Informationen zum aktuellen Sachstand.

 

14.-21.01.2021 - Andachten zum Pastoralen Weg

Die Andachten zum Pastoralen Weg wurden wie folgt durchgeführt: 

  • in Bischofsheim am Donnerstag 14.01.2021 um 18 Uhr
  • in Ginsheim am Dienstag 19.01.2021 um 19 Uhr und
  • in Gustavsburg am Donnerstag 21.01.2021 um 19 Uhr

 

24.12.2020 - Predigt zum Pastoralen Weg

Der Pastorale Weg, zu dem unser Bischof Peter Kohlgraf die Gemeinden des Bistums vor mehr als zwei Jahren eingeladen hat, ist ein Versuch der Bistumsleitung eine Antwort zu geben auf die pastoralen Herausforderungen unserer Zeit. Zu Recht hat Bischof Kohlgraf von Anfang an betont, dass es dabei nicht nur um Strukturfragen geht. Es geht nicht nur um die Frage, welche Gemeinden schließen sich zusammen, wer geht mit wem. Unsere ganze Pastoral steht auf dem Prüfstand. Die Grundfragen lauten: Wie können wir die bleibende Botschaft Christi den Menschen unserer Zeit nahebringen? Wie kann eine immer kleiner werdende Kirche in einer säkularisierten Welt präsent bleiben? Deshalb war es richtig, dass wir uns im Dekanat und auch in der Pfarrgruppe bisher mit inhaltlichen Fragen auseinandergesetzt haben. Wir haben eine Pastorale Bestandsaufnahme gemacht: Was sind unsere Schätze? Wo gibt es weiße Flecken im Leben unserer Gemeinden? Welche Angebote werden nur noch künstlich aufrechterhalten? Es wurden in Interviews verschiedene Menschen befragt: Was brauchen die Menschen? Was erwarten sie von der Kirche? 

In einem nächsten Schritt haben wir über unsere Visionen nachgedacht, uns Gedanken über Schwerpunkte künftiger pastoraler Arbeit gemacht. 

Das Ergebnis dieser Überlegungen sehen sie auf der ersten Seite im anliegenden Flyer; im Bild der Kirche als einem Haus.

Unser Haus der Kirche hat ein festes Fundament. Es ist die Botschaft von der Liebe Gottes zu uns Menschen (1 Joh 4,16b). Gott hat uns zuerst geliebt. Unsere angemessene Antwort auf diese unverdiente Liebe Gottes kann nur die Befolgung des Hauptgebotes der Gottes- und der Nächstenliebe sein (Mt 22,37.39b).

Damit die pastorale Arbeit reibungslos verlaufen kann, wünschen wir uns eine "Klare Strukturierung und Aufgabenverteilung im Leitungsteam" und einen achtsamen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen. Zu den Ressourcen gehören nicht nur die Finanzen und Immobilien, sondern vor allem die Menschen, die in unseren Gemeinden aktiv sind: die Ehrenamtlichen und die Hauptamtlichen.

Bei der Festlegung der Schwerpunkte sollen die vier Grundbereiche der seelsorglichen Arbeit gleichermaßen berücksichtig werden. Diese sind die Diakonie, die Verkündigung und Katechese, die Feier der Liturgie und der Sakramente sowie die Pflege der Gemeinschaft.

Im Dach der Kirche ist unsere Vision von einer zukunftsfähigen Kirche festgehalten: Wir wollen eine offene und präsente Kirche sein, die in Gott verankert und den Menschen zugewandt ist! 

Das „Wir“ ist ein Hinweis auf unsere Taufberufung: „Du hast uns, Herr, gerufen…“. Jeder von uns ist gefragt, auf jeden einzelnen kommt es an. Die Zukunft der Kirche hängt davon ab, wie viele Mitglieder dieser Kirche ihre Taufberufung ernst nehmen und ihr Leben danach ausrichten. 

Die Zukunft der Kirche in der Mainspitze wird nicht in Rom oder in Mainz entschieden! Die Zukunft der Kirche bei uns wird hier vor Ort entschieden: Wie viele Menschen aus unseren Gemeinden sind bereit als aktive Christen die Botschaft Jesu in unserer Zeit präsent zu machen? 

Eine offene Kirche: Offen für Neues, für Veränderungen, für Ungewohntes. Offen für Menschen, die anders denken und fühlen als wir; offen für nichtkatholische Christen, also die Ökumene fördern; offen für Gläubige anderer Religionen, also den interreligiösen Dialog pflegen; offen und bereit zur Zusammenarbeit in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen mit Menschen, die keiner Religion angehören. 

Eine präsente Kirche wollen wir sein: Präsent vor Ort. In einer größer werdenden Pfarrei ist es wichtig, dass die Kirche vor Ort ein Gesicht hat. Wir brauchen Menschen vor Ort, die der Kirche ihr Gesicht geben. Die Kirche soll präsent sein in der Gesellschaft, in den Medien. Dabei ist eine gute Öffentlichkeitsarbeit gefragt. 

Kirche – in Gott verankert. Dafür ist sie eigentlich da. Lebensnahe Liturgie, neue Wege in der Glaubensweitergabe und Glaubensvertiefung. 

Und nicht zuletzt: „den Menschen zugewandt“. Eine Kirche, die nicht den Menschen dient, dient zu nichts. Sie ist überflüssig, wird nicht gebraucht. Caritatives Tun, aufsuchende Seelsorge, Sozialpastoral sind deshalb wichtige Bereiche unserer Seelsorge.

Die Säulen sind die konkreten Arbeitsbereiche, die uns wichtig erscheinen. Die Säule: „Weitere Schwerpunkte…“ zeigt, dass die Überlegungen darüber noch nicht abgeschlossen sind. Sie sollen weitergeführt werden mit den Gemeinden, die dann mit uns zusammen die neue Pfarrei bilden. 

Es wird ernst! Am 26. Januar 2021 wird der Gesamtpfarrgemeinderat entscheiden, welchen Vorschlag wir zur Bildung einer neuen Pfarrei dem Dekanat unterbreiten werden. Im Dekanat, das deckungsgleich ist mit dem Kreis Groß-Gerau, sind drei Pfarreien geplant.

Wer die Karte unseres Dekanates betrachtet, kann schnell erkennen, wie sich die drei Pfarreien bilden könnten: 

  1. Rüsselsheim und Umgebung
  2. Groß-Gerau und Umgebung
  3. Der südliche Teil des Dekanates: das Ried mit Gernsheim und dem Wallfahrtsort Maria Einsiedel.

Die Mainspitze liegt am Rande des Dekanates. Rüsselsheim ist näher als Groß-Gerau. Unsere unmittelbare Nachbarschaft (von Gustavsburg aus gesehen) sind die AKK-Gemeinden (Kostheim, Kastel und Amöneburg).

Genau genommen haben wir nur zwei Möglichkeiten

  1. Bewegen wir uns in Richtung Rüsselsheim, dann entsteht eine Groß-Pfarrei die sich möglicherweise bis Kelsterbach und Raunheim ausdehnen wird. (Das sind dann ca. 23.000 Katholiken)
  2. Oder wir bewegen uns in Richtung Mainz und bilden mit den AKK – Gemeinden eine neue Pfarrei. (In diesem Fall sind es ca. 15.5000 Katholiken)

Rechtzeitig vor der Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderates am 26. Januar 2021 haben wir im Rahmen von drei Andachten einen Informationsaustausch, um allen Interessierten die Möglichkeit zu einem Meinungsaustausch zu bieten, geplant.

 

10.12.2020 - Quo vadis Mainspitze

Am Donnerstag, 10.12.2020, haben sich 18 Damen und Herren der Arbeitsgruppe Pastoraler Weg in der Kirche in Ginsheim getroffen, um die Frage des Pfarreizuschnitts zu beraten.

Es wurden grundsätzlich vier Alternativen in die Betrachtung einbezogen – nämlich ein Zusammengehen mit den AKK-Gemeinden, oder mit den Gemeinden in Rüsselsheim, die ggf. noch um Raunheim und Kelsterbach zu ergänzen sind und als 4. Option das Zusammengehen mit den Gemeinden in Astheim, Trebur und Geinsheim.

Nachdem aus den Gremien der Gemeinden Astheim, Tebur und Geinsheim ein eindeutiges Votum vorliegt, sich in Richtung Groß-Gerau zu orientieren, bleiben zwei grundsätzliche Optionen für die Pfarrgruppe Mainspitze.

Ein Zusammengehen mit den Rüsselsheim zugehörigen Gemeinden würde einen Verbund mit 16.600 Katholiken ergeben, ergänzt um Raunheim und Kelsterbach sogar mit rund 23.000 Katholiken.

Ein Verbund mit den „AKK“-Gemeinden führt zu einer Größenordnung von 15.500 Katholiken.

Neben diesen zahlenmäßigen Betrachtungen sind geographische und  soziokulturelle Aspekte sowie die Gewichtung von Ausprägungen des Gemeindelebens in die Entscheidung mit einzubeziehen.

Ausführliche Informationen auf Basis der Visitationsberichte aus 2019 und Eigendarstellungen der betroffenen Gemeinden sind in der Synopse im Bericht zu der Sitzung  zusammengestellt worden, um sich persönlich ein Bild machen zu können.

Den Bericht finden Sie hier: 
Bericht über den Pfarreizuschnitt der Mainspitze vom 10.12.2020

Pfr. Zirmer wird in seinen Predigten am 2. (Gustavsburg), 3. (Ginsheim) und 4. Adventssonntag (Bischofsheim) die Ergebnisse auf dem Pastoralen Weg des letzten Jahres vorstellen und auf die anstehende Entscheidung des Pfarreizuschnitts eingehen.

Weiterhin werden Kirchgänger*innen und ehrenamtlich Tätige einen Fragebogen erhalten, um ihre Meinung zu den Alternativen kundtuen zu können. 

Die Auswertung dieser Befragung, die bis zum 24.01.2021 laufen wird, liegt dann auf der am 26. Januar 2021 angesetzten Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderates vor. Der Gesamtpfarrgemeinderat ist  aufgefordert, ein Votum zum Pfarreizuschnitt abzugeben.

Dieses Votum soll dem Dekanat zugeleitet werden und in die Beratungen auf dem Ratschlag zum Pfarreienzuschnitt im Dekanat Rüsselsheim am 06. März 2021 einfließen.

 

30.11.2020 - Pastoraler Weg - nicht nur etwas für Erwachsene!

Der Pastorale Weg schreitet in unserem Dekanat weiter voran. Dabei wollen wir Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene nicht aus den Augen verlieren.

Deshalb gibt es jetzt vom BDKJ Rüsselsheim eine Jugendumfrage! Ihr seid herzlich eingeladen unter folgendem Link teilzunehmen: https://www.survio.com/survey/d/F9W9N6D4M5N8Z7E9U

 

03.11.2020 - Dekanatsratsitzung vom 03.11.2020 

Während auf dem Ratschlag am 24.10.2020 die Schwerpunkte für die zukünftige Arbeit aus den einzelnen Gemeinden des Dekanates in Form von Puzzleteilen zusammengetragen worden waren, ging es nun auf der Dekanatsratsitzung am 03.11.2020 um die Verabschiedung der wesentlichen Ergebnisse  des Schwerpunkte Legens in der zweiten Phase auf dem Pastoralen Weg in unserem Dekanat.

Auch die Dekanatsratsitzung fand im virtuellen Raum statt. Die teilnehmenden Damen und Herren sowie das Vorbereitungsteam waren bestens eingestimmt und sicher in der Handhabung der Technik. In diesem Rahmen waren vielfältige Stellungnahmen und das Einbringen von Diskussionsbeiträgen möglich, was auch gut angenommen und genutzt wurde.

Das Ergebnis des Schwerpunkte Legens wurde in einem Rad dargestellt.

Die ausführliche Beschreibung und eine sehr eindrucksvolle Präsentation zu diesem Bild finden Sie im Internet unter dem folgenden Link: https://bistummainz.de/dekanat/ruesselsheim/aktuell/nachrichten/nachricht/Die-Schwerpunkte-im-Dekanat-Ruesselsheim/

Weitere Informationen können Sie auch folgender Dokumentation entnehmen: Schwerpunkte Dekanatsversammlung 03.11.2020

 

24.10.2020 - Zweiter Ratschlag im Dekanat Rüsselsheim als Online-Veranstaltung

Am Samstag, 24.10.2020, fand der zweite Ratschlag auf unserem pastoralen Weg im Dekanat Rüsselsheim statt und wurde erstmalig als Online-Veranstaltung mit 61 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus unserem Dekanat durchgeführt. 

Die Begrüßung und der geistliche Impuls stimmten auf den Vormittag ein, der zunächst im Plenum mit der Vorstellung der Ergebnisse der Phase des Schwerpunkte-Legens begann. In acht Arbeitsgruppen wurden in virtuellen Räumen die Schwerpunktthemen diskutiert und später im Plenum die Ergebnisse vorgestellt.

Am 03. November werden diese Ergebnisse im Dekanatsrat diskutiert. Danach startet dann die Phase auf dem Pastoralen Weg, in der wir uns über Pfarreizuschnitte Gedanken machen - ein weiterer wichtiger und spannender Abschnitt, dessen Ergebnisse auf einem Ratschlag im Frühjahr 2021 beraten werden sollen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Bericht: 2020-10-25-Bericht-Ratschlag-24.10.2020.pdf

 

06.10.2020 - Gesamt - PGR -Sitzung in Ginsheim

Beim Treffen am 31. August 2020 hatten wir in einem ersten Schritt unseren Traum von Kirche, unsere Vision für die Kirche in der Mainspitze beschrieben. Bei unserer Zusammenkunft am 06. Oktober 2020 wurden diese Visionen mit den Ergebnissen aus der pastoralen und gesellschaftlichen Wahrnehmung zusammengeführt. In drei Arbeitsgruppen haben wir daraus Schwerpunkte für unser zukünftiges Arbeiten im kirchlichen Kontext abgeleitet. Das Ergebnis finden Sie hier.

 

31.08.2020 - Gesamt - PGR - Sitzung in Ginsheim

Am 31.08.2020 hat der Gesamt-PGR in Ginsheim getagt und sich dem Thema "Schwerpunkte legen auf dem Pastoralen Weg" gewidmet. Einen Bericht zu den Ergebnissen finden  Sie hier: Bericht-Schwerpunkte-legen-Sitzung-31.08.2020

 

23.07.2020 - Der Weg schreitet voran

Auch wenn nicht immer für alle - gerade in den Corona-Krisenzeiten -sichtbar, so schreitet  der pastorale Weg doch voran. Ein Status wird in dem Video von Dekan Zirmer, der  Dekanatsratsvorsitzenden und dem Jugendvertreter, die von Frau Unckelbach interviewt  werden, vorgestellt.

Ebenso wird darin die weitere Vorgehensweise erläutert.

Mit diesem Link gelangen Sie auf den Youtube-Kanal des Dekanates Rüsselsheim und dann auf das Video! Viel Freude beim Zuschauen: https://www.youtube.com/channel/UC1uFhsgXI_rTyEodewAsNbg

 

16.07.2020 - Erfahrungen während des Lockdowns

Am 16. Juli haben sich VertreterInnen aller drei Gemeinden der Pfarrgruppe Mainzspitze in Gustavsburg getroffen, um die Erfahrungen, die jeder während der Zeit des Lockdown in  der Coronakrise gemacht hat, auszutauschen.

Dieser sehr persönliche offene und konstruktive Erfahrungsaustausch hat die  unterschiedlichen Situationen von Menschen in unserem Umfeld in dieser Zeit beleuchtet,  Sorgen, Ängste, aber auch Positives wurden benannt.

Was wir nach dieser Zeit fortführen wollen sind u.a. Gottesdienstformen als  Eucharistiefeier und als Wortgottesdienst sollen als regelmäßige Angebote weitergeführt werden.

Die Verteilung von Informationen, geistlichen Impulsen über Pfarrbrief, Info-Brief sowohl  über Mail-Verteiler wie persönliche Zustellung für bestimmte Gruppen in den Gemeinden  soll weitergeführt werden. Die Nutzung der Homepage der Pfarrei wird weiter als  Kommunikationsplattform wird verstärkt und diese mit aktuellen Inhalten bestückt. Dazu  sind alle aufgerufen, dies mit Beiträgen zu unterstützen.

Die Erreichbarkeit von Ansprechpartnern in der Gemeinde muss gewährleistet werden. Die Bedeutung von Begegnung und Gemeinschaft ist zu stärken.

Die Begrüßung durch Gemeindemitglieder zu Beginn des Gottesdienste ist eine gute Erfahrung.

Download des Berichts der Sitzung: Bericht der Sitzung vom 16.07.2020 sowie des Protokolls: Protokoll der Sitzung am 16.07.2020

 

25.06.2020 - Sitzung der Arbeitsgruppe Pastoraler Weg in Gustavsburg

Am 25.06.2020 fand eine Sitzung der Arbeitsgruppe statt, deren Schwerpunkt einerseits der Rückblick auf den Abschluss der ersten Phase des Pastoralen Weges, andererseits der Start der Phase: "Schwerpunkte legen mit der Frage: Von welcher
Kirche träume ich - Visionen von Kirche, Vorgehensweise zur Beteiligung der Pfarreien" beschäftigt hat.

Download des Berichts der Sitzung: Bericht der Sitzung vom 25.06.2020

 

24.05.2020 - Anforderungen und Einschätzungen junger Erwachsener für den Pastoralen Weg

Immer wieder werden von den an den Ausarbeitungen für den Pastoralen Weg Beteiligten die Perspektiven für Jugendliche und junge Erwachsene eingenommen und aufgezeigt, was aus der Sicht dieser Betrachter die Kirche für die jungen Leute anbieten sollte.

Nun liegt die Auswertung einer Befragung junger Erwachsener vor, die in der Zeit von September 2019 bis Januar 2020 unter der Überschrift „Platz für dich“ online durchgeführt wurde.

Hier haben 1095 junge Menschen Ihre Vorstellungen und Anforderungen formuliert, die auf der Homepage www.platzfürdich.de für alle Interessierte und Beteiligte am Pastoralen Weg verschiedene Auswertungsbausteine online stellt.

Besonders erwähnenswert sind (neben der schriftlichen Auswertung) die prezi-Präsentation und die interaktiven Infografiken (und zugleich Zusammenfassungen) zu den einzelnen Themenbereichen.

Es ist lohnenswert sich die Zeit zu nehmen und diese interessanten Ergebnisse zu erfassen, zu analysieren und mit den eigenen Vorstellungen zu konfrontieren. Für mich ist es ein weiterer wichtiger Bestandteil wie wir in Zukunft unser Kirche sein gestalten wollen.

 

16.05.2020 - Schwerpunkte legen - die nächste Phase des Pastoralen Weges ist in den Startlöchern

Seit dem letzten Wochenende werden in den meisten Gemeinden unseres Dekanats wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert. Die Auflagen sind allerdings hoch – und so werden längst nicht alle, die "normalerweise" sonntags in der Kirche den Gottesdienst feiern, dabei sein. Und längst nicht alle Formen des Lobes Gottes sind wie früher einfach umsetzbar – so ist z.B. auch das Singen aus guter gesundheitlicher Fürsorge nicht möglich.

Um so mehr stellt sich die Frage: Wie wollen wir Gottesdienst feiern? Was ist uns wichtig? Was macht unser Leben als Christen aus? Wie stellen wir uns Kirche vor? Und hier sind nicht nur die Formen unserer Gottesdienste gemeint!

Schnell kommen wir so auf die Fragen, die im Pastoralen Weg jetzt anstehen: Von welcher Kirche träume ich? Was ist meine Vision für die Kirche? –Anregungen für diesen Schritt sind auf der Homepage des Dekanates bereitgestellt worden. Dort sind auch Anregungen für die Arbeit an diesen Themen in den Gemeinden zu finden.

Hier der Link zu der Dekanatsseite mit den Arbeitsmaterialien.

Die Vorstellung war, diesen Fragen in breit angelegten Treffen in den Gemeinden nachzuspüren. Dies ist im Moment nicht (oder nur schwer) umzusetzen.

Daher geht die Einladung an uns alle, über die Homepage des Dekanates zu diesen Fragen in den Austausch zu kommen. "Von welcher Kirche träume ich? Was ist meine Vision für die Kirche Jesu Christi?" Gerne werden unsere Gedanken sowie auch Kommentare dort veröffentlicht und es wird zum Austausch auf dieser Ebene eingeladen. Unser Dekanatsreferent Dr. David Hüser ist der Ansprechpartner.

Den Link für den Austausch auf der Dekantshomepage finden Sie hier.

Unsere Beiträge zu den Fragen können wir direkt auch an die Mail- Adresse von Dr. Hüser richten: david.hueser@bistum-mainz.de

In seinem Tagesimpuls „Über Barnabas – über Sendung – über Corona und über Kirchen-Zukunft“ finden Sie eine lesenswerte Stellungnahme von Dr. Peter A. Schult aus Ginsheim. Den Link dazu finden Sie hier,

Weitere Träume von Kirche sind ebenfalls schon auf der Dekanatshomepage veröffentlicht und können unter diesem Link geöffnet werden.

Es ist sehr spannend zu lesen, was Menschen in sehr unterschiedlichen Lebenssituationen für Visionen für unsere Kirche haben. Vielleicht inspirieren Sie diese persönlichen Einlassungen auch, Ihren eigenen Traum von Kirche mit anderen zu teilen.

 

09.05.2020 - Wir bewegen uns weiter auf dem Pastoralen Weg

Die erste Phase des Pastoralen Weges, den wir bisher gegangen sind, fand ihren Abschluss in dem Ratschlag am 07. März 2020, der noch kurz vor Ausbruch der Corona-Krise wie geplant durchgeführt werden konnte.
Seitdem sind wir mit vielen anderen Fragen und Aufgaben konfrontiert worden, so dass das Ergebnis dieses Schrittes in den Hintergrund getreten ist.

Doch allmählich finden wir wieder mit kleinen Schritten der Öffnungen im öffentlichen Leben in unseren Alltag zurück.
Vielleicht richtet der eine oder die andere jetzt auch wieder einen Blick auf dieses wichtige Vorhaben in unseren Gemeinden und findet Zeit und Muße, sich auf dieses Thema einzulassen.
Jetzt liegen die Ergebnisse des Schritts der "Gesellschaftlichen Wahrnehmung" vor und können in der nachfolgenden Darstellung nachvollzogen werden.

Download: Ergebnisse der "Gesellschaftlichen Wahrnehmung"

 

12.03.2020 - Der Pastorale Weg im Dekanat Rüsselsheim schreitet voran

Das erste Drittel auf der Strecke des Pastoralen Weges ist geschafft. Im beigefügten Artikel finden Sie eine kurze Darstellung, was bis heute passiert ist und wie es im Frühjahr und Sommer weitergehen wird.

Download: Artikel zum Status

 

[Abgesagt wegen Corona] 21.03.2020 - Abendlob in Königstädten

Der Pastorale Weg ist für die betroffenen Christen auch ein geistlicher Weg, denn ohne die Rückbesinnung auf die Verbindung der Menschen zu Ihrem Schöpfer bleibt die nötige Veränderung Stückwerk.

Um sich auf dem Weg immer wieder des Segens und Wirken unseres Gottes zu versichern, findet am Samstag, 21. März 2020, um 19 Uhr ein als Abendlob gestalteter Gottesdienst in der Kirche Johannes XXII in Rüsselsheim-Königstädten, Bensheimer Straße 76 statt. „Steh auf und iss, sonst ist der Weg zu weit für dich!“, lautet dabei die Überschrift, denn der gemeinsame Gottesdienst soll stärken und Mut machen.

Download: Artikel zum Abendlob]

 

19.02.2020 - Ergebnisse der patoralen Bestandsaufnahme und gesellschaftliche Wahrnehmung

Die Projektgruppe Pastoraler Weg hat die Schritte Pastorale Bestandsaufnahme und Gesellschaftliche Wahrnehmung abgeschlossen. Auf der Sitzung am 19.02.2020 wurden die Ergebnisse aus 22 Interviews zur gesellschaftlichen Wahrnehmung in der Mainspitze gesichtet und zu Themen und daraus abgeleiteten Thesen zusammen gestellt.
Die Ergebnisse sind in der beigefügten Datei nachzulesen.
Als nächster Schritt werden nun auf Dekanatsebene im Ratschlag am 07.03.2020 die Ergebnisse der Interviews in den Pfarreien insgesamt vorgestellt. Die spannende nächste Bearbeitungsphase auf dem pastoralen Weg folgt ab März mit der Ermittlung von Schwerpunkten für die zukünftige Arbeit vor Ort.

Download: Ergebnispräsentation

 

06.02.2020 Dekanatsversammlung

Hier finden Sie eine Darstellung zu den Ergebnissen der pastoralen Bestandsaufnahme, die auf der Dekanatsvollversammlung am 06.02.2020 vorgestellt wurden. 

Download: Ergebnisse der pastoralen Bestandsaufnahme

 

25.01.2020 - 7 Interviewteams unterwegs

Nach dem Treffen der Projektgruppe Pastoraler Weg in der Mainspitze am 22.01.2020 sind nun 7 Interviewteams bis Ende Februar in unserer Pfarrgruppe unterwegs, um heraus zu finden, "Was die Menschen brauchen".

Diese Frage steht im Mittelpunkt der Erkundung der gesellschaftlichen Wahrnehmung auf dem Pastoralen Weg. Befragt werden sollen möglichst viele unterschiedliche Menschen in unseren Gemeinden, um ein breites Bild von Ansprüchen an unsere Kirche und den unterschiedlichen Bedürfnissen der Menschen in unserer Nachbarschaft zu erhalten. Die Ergebnisse werden im Dekanat zusammengetragen und sollen ab 10. März auf der Dekanats-Internet-Seite veröffentlicht werden.

 

14.01.2020 - Bischof Kohlgraf über künftige Großpfarreien (Pressemitteilung)

Download: Bischof Kohlgraf über künftige Großpfarreien

 

11.01.2020 - Fragen und Antworten zum Pastoralen Weg

Download: FAQs zum Pastoralen Weg im Bistum Mainz

 

09.01.2020 - Ergebnisse der Sitzung vom 08.01.2020

Download: Pastorale Bestandsaufnahme

 

25.11.2019 - Plakat der Arbeitsgruppe veröffentlicht 

Der Inhalt des Plakates knüpft an die Ausführungen unseres Dekanatsreferenten Dr. David Hüser an (siehe Link: Die Schritte des "Wahrnehmens" im Pastoralen Weg des Dekanats)

Hierin wurde die im Dekanat vorgesehene Umsetzung des pastoralen Weges mit seinen verschiedenen Stationen vorgestellt.
So wie die Emmaus-Jünger mit dem Herrn auf dem Weg waren und ihn beim Brechen des Brotes erkannt haben, so wollen wir diesen neuen, noch unbekannten Weg im Vertrauen auf das Wirken des Hl. Geistes gehen.
Zu den Schritten Wahrnehmen - Schwerpunkte festlegen - Strukturen klären sind die Termine der Ratschläge genannt, die durch schon heute bekannte Veranstaltungen des parallel laufenden geistigen Weges ergänzt wurden.

Download: Plakat