Schmuckband Rad

Earth Hour trotz Corona - Wir sind TROTZDEM dabei!

Earth Hour 2020 (c) Martina Bauer
Earth Hour 2020
Mo 23. Mär 2020
Martina Bauer

23.03.2020

Pressemitteilung

Earth-Hour trotz Corona

Erstmals sollte am Samstag, 28, März bei der seit 13 Jahren weltweit stattfindenden Earth-Hour in diesem Jahr auch die Beleuchtung und Anstrahlung des Wormser Domes für eine Stunde abgeschaltet werden, so wie an tausenden Bauwerken, Denkmälern und Wahrzeichen weltweit. Das EWR hatte der Domgemeinde zugesagt, die komplizierte technische Umsetzung der Abschaltung zu übernehmen. Nun hat die Corona-Epidemie den Verantwortlichen einen Strich durch die Rechnung gemacht. „In Anbetracht der aktuellen Situation und in der Verantwortung als Betreiber kritischer Infrastruktur müssen wir unsere Zusage leider zurückziehen“, teilten die Verantwortlichen des EWR der Domgemeinde in diesen Tagen mit. „Wir können das nachvollziehen und sind ja auch dankbar für die vielen, die in dieser außergewöhnlichen Situation helfen, dass Ordnung und Sicherheit aufrechterhalten werden, und dazu gehören auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Energie- und Versorgungsbetriebe“, zeigt Heinz Thesen, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates der Dom- und Martinsgemeinde, Verständnis. Man habe auch intern lange überlegt, ob man nicht unter den gegebenen Umständen die Beteiligung an der Earth-Hour ganz absagen wolle, sich aber letztlich dagegen entschieden.

„Auch die Klimakatastrophe ist bedrohlich, sie geht nicht einfach weg, auch nicht in Corona-Zeiten“ – das sind die Worte der Bundesumweltministerin bei der Vorstellung des Klimaberichts in der vergangenen Woche. Genau aus diesem Grund habe man sich entschlossen, sich nun erst Recht – freilich unter veränderten Bedingungen –an der Earth-Hour zu beteiligen. „Die Corona-Pandemie darf nicht dazu führen, dass wir alle anderen Krisen aus dem Blick verlieren, wie etwa die Flüchtlinge in den Lagern Griechenlands und der Türkei. Oder eben die Probleme um den rasanten Klimawandel“, so Propst Tobias Schäfer. Die Earth-Hour sei ja auch so angelegt, dass an die Menschen zuhause appelliert werde, zeitgleich für eine Stunde das Licht auszumachen und so ein Zeichen für einen ressourcensparenden Umgang zu setzen. „Licht aus – damit anderen ein Licht aufgeht!“ sei das Motto. Dieses Zeichen könnten alle aber auch in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Corona von zuhause aus setzen. „Die Anstrahlung der Martinskirche wird am Samstag um 20:30 Uhr abgeschaltet – das ist technisch unproblematisch möglich.“ so Heinz Thesen. Hierfür habe die Fa. Elektro-Knies ihre Hilfe zugesagt. Da die Dom-Anstrahlung nun nicht abgeschaltet werden könne, werde man um 20:30 Uhr für fünf Minuten mit der größten Glocke läuten, um so den Beginn der Earth-Hour zu signalisieren. „Wir rufen alle Haushalte und Familien auf, sich dann an der Earth-Hour zu beteiligen. Schalten Sie ihr Licht aus. Stellen sie als Zeichen der Verbundenheit und Solidarität eine Kerze ins Fenster. Setzen wir gemeinsam ein Zeichen für Klimaschutz und einen Appell an alle Verantwortlichen: Es ist Zeit zu handeln – für einen lebendigen Planeten!“, so der Aufruf der Domgemeinde.

Wenn die Kerze im Fenster in diesen Tagen für viele auch ein Zeichen des Dankes und der Solidarität für alle sei, die angesichts der Corona-Bedrohung sich in Krankenhäusern, Klinken, Pflegeheimen und im Katastrophenschutz einsetzen, für die Verkäuferinnen und Verkäufer und alle, die die Versorgung sicher stellen, so sei das keine Konkurrenz sondern ein schönes Zeichen, das zwei zentrale Anliegen unserer Zeit verbinde, so die Domgemeinde.

 

Nähere Informationen:     https://www.wwf.de/earthhour/

Karte mit allen beteiligten Städten in Deutschland:

https://www.wwf.de/earthhour/earth-hour-in-diesen-staedten-geht-das-licht-aus/

 

Kath. Pfarramt Dom St. Peter und St. Martin in Worms