Schmuckband Kreuzgang

Pastorales Konzept für die Gemeinde in Eberstadt und Nieder-Beerbach

Aufgabe des Pastoralen Wegs im Bistum Mainz ist es, für jedes Dekanat ein Pastorales Konzept bis Ende November 2021 zu verabschieden. Das Konzept ist die Grundlage für die Entscheidung von Bischof Kohlgraf im Jahr 2022 zur Errichtung von neuen Pastoralen Einheiten. Die heutigen Pfarreien werden dann als kath. Gemeinden in künftig größeren Pfarreien weiterbestehen. 

Die pastorale Arbeit in den Gemeinden wird auch künftig die Grundbezüge christlichen Lebens mit Liturgie, Verkündigung, Caritas und Gemeinschaft umfassen. Dafür braucht es auch künftig ein pastorales Konzept für jede Gemeinde. Selbstverständlich wird dieses dann in der neuen Großpfarrei abzustimmen sein.

Als Leitplanken für das Pastorale Konzept hat das Bistum den Dekanaten einen Fragenkatalog mit 12 Themen vorgegeben. Der gemeinsame Pfarrgemeinderat von St. Josef und St. Georg hat sich an diesen Fragen orientiert, um aus dem mit den Zukunftsworkshops begonnenen Prozess der Gemeindeentwicklung heraus einen ersten Entwurf für ein Pastorales Konzept für die Gemeinde in Eberstadt und Nieder-Beerbach zu formulieren. Dieses dient als Grundlage für die Stellungnahme an das Dekanat Ende Januar 2021. Es mag sich dann weiterentwickeln, um nach Bildung der neuen Pastoralen Einheiten, den Vorläufern der künftigen Großpfarreien, als Gesprächshilfe bei der Ausgestaltung der neuen Pfarrei zu dienen.

Nachfolgend werden die bereits erarbeiteten Bestandteile des Pastoralen Konzepts für eine künftige Gemeinde in Eberstadt vorgestellt, geordnet nach den Leitfragen des Bistums.

Kapitel 1: Hinweise zur Entstehung des Pastoralen Konzepts

Kapitel 2: Beobachtungen zu Entwicklungen und Sozialräumen in Eberstadt und Nieder-Beerbach

Kapitel 3: Beobachtungen zur Pastoral in Eberstadt und Nieder-Beerbach

Kapitel 4: Andere und neue Kirchorte in Eberstadt und Nieder-Beerbach

Kapitel 5: Zentrale Pastorale Aufgaben und Schwerpunkte - diese Frage ist im Kontext des Dekanats bzw. der künftigen Pastoralen Einheiten (der späteren neuen Pfarreien) zu beantworten.

Kapitel 6: Vorschläge für den Zuschnitt der künftigen Pfarreien

Kapitel 7: Vielfalt der Orte im Pastoralraum und Schwerpunkte

Kapitel 8: Pfarreiverwaltung - die hier relevanten Fragen sind im Kontext des Dekanats bzw. der künftigen Pfarreien zu beantworten

Kapitel 9: Pastorale Begleitung der Kitas

Kapitel 10: Pastorales Personal - die hier relevanten Fragen sind im Kontext des Dekanats bzw. der künftigen Pfarreien zu beantworten

Kapitel 11: Wie läßt sich Verantwortung teilen?

Kapitel 12: Gebäude- und Verm,ögensentwicklung - die hier relevanten Fragen sind im Kontext des Dekanats bzw. der künftigen Pfarreien zu beantworten

Der Pfarrgemeinderat versteht diese Texte als Beschreibung unserer momentanen Überlegungen, jederzeit offen für neue Erkenntnisse, Korrekturen und Ergänzungen. Sie dienen uns als Diskussionsgrundlage im weiteren Verlauf des Pastoralen Wegs.