Schmuckband Kreuzgang

Die Beichte

Belastet Sie eine Schuld? Gibt es etwas, dass Sie keinen Frieden finden lässt? Vielleicht hilft Ihnen das Sakrament der Versöhnung weiter.

 

Die Geschichte des Menschen soll eine Heilsgeschichte sein Dafür hat Gott alles getan, was er tun konnte. Das Kreuz ist ein unübersehbares Zeichen seines Tuns für die Menschen. Wir sind in die Gemeinschaft mit Gott hineingetauft. Der Mensch in der Gemeinschaft mit Gott aber ist Heil.

 

Dennoch kann niemand bestreiten, dass Unheil in der Welt geschieht. Die Geschichte des Menschen kann immer wieder auch zur Unheilsgeschichte werde. Der Mensch kann sich von Gott entfernen, ja sogar ganz von ihm trennen. Dann entsteht eine unheilvolle, eine „sündigeSituation. Sünde ist Absonderung von Gott - ist Unheil. Das kann absolut tödlich sein. Und das ist nicht nur eine Sache, die den einzelnen Menschen betrifft. Sünde schafft Unheil auch zwischen den Menschen. Wir erleben das täglich.

 

Gott will es aber nicht einfach dabei belassen. Denn Gott will nicht den Tod des Sünders, sondern dass er sich bekehrt und lebt. Vom Unheil ist immer wieder ein Weg zurück ins Heil möglich. Gott handelt heilvoll an uns - nicht nur einmal (etwa in der Taufe), sondern immer wieder. Er schenkt Vergebung. Immer wieder. Gott ist barmherzig.

 

Weil Gott uns liebt und weil er uns Freiheit schenkt, handelt er nicht einfach gegen unseren Willen. Auch der Mensch muss etwas tun. Er muss umkehren und sich von neuem Gott zuwenden. Wie bei einer Sackgasse geht der Weg nur weiter, wenn ich bereit bin auch wieder ein Stück zurück zu gehen. Umkehr ist deshalb nicht einfach ein Rückschritt, sondern echter Fortschritt. Sie ist Versöhnung mit mir selbst. Versöhnung mit Gott.

 

Das Leben ist überaus vielfältig, darum können wir auf vielfache Weise Versöhnung erfahren. Gespräche mit dem Seelsorger, Besuch eines Bußgottesdienstes, bieten sich an, das eigene Leben in den Blick zu nehmen. Und manchmal ist es wichtig, sich diese Versöhnung im Sakrament der Beichte noch einmal zusprechen zu lassen. Damit Wunden heilen - eine Last leichter wird - und das Leben gelingen kann.

 

Wenn Sie beichten möchten:

 

Vor der Vorabendmesse am Samstag – also um 17.30 Uhr – steht ein Priester zur Beichte in der Kirche zur Verfügung.

 

Vereinbaren Sie direkt mit Pfarrer Hüsemann ein Gespräch: 06151 1541166.

 

Vor den Hochfesten Ostern und Weihnachten laden wir immer zu einem Bußgottesdienst ein.

 

Eine persönliche geistliche Begleitung über einen längeren Zeitraum besteht als Angebot.