Zum Inhalt springen
Glaube digital - Symbolbild

Digitale Glaubenskommunikation

Nicht erst durch die Corona-Pandemie, aber durch sie enorm beschleunigt hat Kirche das Potential des digitalen Raums auch als Ort von Glaubenskommunikation (und nicht nur als Instrument der Öffentlichkeitsarbeit) entdeckt. Wir sehen es angesichts der Digitalisierung und der stetig steigenden Bedeutung des digitalen Raums als notwendig an, dass Kirche in diesem Raum präsent ist – als Institution mit ihrer Botschaft und auch in Form von authentischen Glaubenszeug*innen. Das Potential ist deutlich größer als bestehende Formate ins Internet zu übertragen - dabei helfen, unterstützen und vernetzen wir gerne!

Vernetzung

Netzwerk Digitale Glaubenskommunikation

Immer mehr Menschen aus unserem Bistum sind im digitalen Bereich auch mit dem Thema Glauben unterwegs - privat oder beruflich. Im Zuge des Pastoralen Weges ist die Idee und der Wunsch entstanden, sich zu vernetzen, einander kennenzulernen und auch über die Erfahrungen in dem Bereich auszutauschen.

Bei den angedachten halbjährlichen Treffen wird es daneben auch Gelegenheit geben, sich von Beispielen anderer inspirieren zu lassen, Rückmeldungen zu eigenen Ideen einzuholen oder auch über mögliche digitale Kooperationen nachzudenken.

Das erste Treffen fand am 09. März 2022 im Erbacher Hof statt. Ein zweites Treffen wurde für den Herbst anvisiert (Termin folgt). Das Referat Katechese/Glaubenskommunikation lädt dazu zusammen mit der Jungen Akademie des Erbacher Hofs ein und freut sich, wenn viele Haupt- und Ehrenamtliche Lust und Zeit haben, sich zu vernetzen!

#glaube #digital - Weiterbildung für pastorale Mitarbeitende zur digitalen Glaubenskommunikation

GlaubeTitel.JPG_206423104

Im Rahmen einer Weiterbildung über ein halbes Jahr von September 2021 bis März 2022 waren 25 Mitarbeitende des Bistums - unterstützt durch die gemeinsamen Fortbildungstage, optionalen Workshoptagen zu ganz praktischen und technischen Fragen und individuellem Coaching - mit einem eigenen Projekt unterwegs. Ziel der Fortbildung war es, sich kompetent und ansprechend als Christ:in im digitalen Raum zu bewegen und (Glaubens-)Kommunikationsräume zu eröffnen. 
Die Projektidee entwickelten die Teilnehmenden, sodass sie ideal zu der jeweiligen (pastoralen) Tätigkeit und den indivuellen Stärken und Interessen passten - ob ein professioneller Instagram-Account der Kirchengemeinde (u.a. auch aus der Perspektive der Pfarrsekretärin), ein digitale Begleitung des Firmweg über einen Instagram-Kanal, Religionskunde über Tiktok, eine Instagram-Account für Kita-Eltern oder auch Projekte in und mit Schulklassen. Einen exemplarischen Einblick in die Projekte, die durch die Fortbildung ins Rollen gekommen sind, finden Sie demnächst hier.

digitalpastoral.de

Logo digitalpastoral.de

Ein Marktplatz für die Praxis von Kirche im digitalen Raum: #Entdecken #Vernetzen #Weiterentwickeln. Die Seite will zum Entdecken einladen, indem sie zahlreiche digitale Initiativen und Formate vorstellt und möchte Ideen und gemeinsame Akteurinnen und Akteure vernetzen. Auch eigene Projekte können über ein Kontaktformular eingestellt werden.

Darüber hinaus wird unter dem Stichwort "Nachgedacht" über die Möglichkeiten des digitalen Raums, seine Herausforderungen an Praxis von Kirche, wird in unterschiedlichen Blogbeiträgen reflektiert. Die Seite ist im Oktober 2021 online gegangen und wächst fortlaufend. Hinter der Seite stehen die Referent:innen der Internetseelsorge & der Pastoral im Internet der (Erz-)Bistümer Aachen, Freiburg, Köln, Mainz, Münster, Osnabrück und Würzburg, mit Unterstützung der KAMP.